Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt EU rechnet mit Austritt Großbritanniens am 12. April – Aufgeheizte Stimmung in London
Nachrichten Politik Deutschland/Welt EU rechnet mit Austritt Großbritanniens am 12. April – Aufgeheizte Stimmung in London
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:16 29.03.2019
Theresa May, britische Premierministerin, spricht im Unterhaus während einer Brexit-Debatte. Quelle: use Of Commons/PA Wire/dpa
London

Das britische Parlament hat den mit Brüssel ausgehandelten Brexit-Vertrag am Freitag zum dritten Mal abgelehnt. Nun droht entweder ein Austritt des Landes aus der Europäischen Union ohne Abkommen am 12. April oder eine lange Verschiebung des Brexits mit einer Teilnahme der Briten an der Europawahl Ende Mai. Ursprünglich wollte Großbritannien die EU bereits an diesem Freitag verlassen.

„Die Auswirkungen der Entscheidung des Unterhauses sind schwerwiegend“, sagte Premierministerin Theresa May nach der Abstimmung, bei der der Vertrag mit 344 zu 286 Stimmen abgelehnt wurde. Es müsse nun ein alternativer Weg gefunden werden. Die Regierungschefin kündigte an, sich aber weiterhin für einen geordneten EU-Austritt einsetzen zu wollen.

Der Chef der oppositionellen Labour-Partei, Jeremy Corbyn, forderte May zum Rücktritt auf. Die Premierministerin müsse gehen - „nicht zu einem unbestimmten Datum in der Zukunft, sondern jetzt!“, sagte Corbyn. Er wittert in einer Neuwahl seine Chance.

EU-Sprecher bedauert das Votum Londons

EU-Ratschef Donald Tusk berief einen EU-Sondergipfel für den 10. April ein, wie er per Twitter mitteilte. Die EU-Kommission hält jetzt einen EU-Austritt ohne Vertrag am 12. April für wahrscheinlich. Man bedauere das Votum, erklärte ein Kommissionssprecher. Nun sei es an Großbritannien, vor diesem Datum zu erklären, wie es weitergehen könnte. Die Vorteile des Austrittsvertrags, darunter die vorgesehene Übergangsphase bis Ende 2020, würden bei einem Austritt keinesfalls mit angeboten. Einzelne „Mini-Deals“ seien keine Option.

Für May ist das Nein des Parlaments ein weiterer herber Rückschlag. Für den Fall eines Erfolgs hatte sie ihren baldigen Rücktritt in Aussicht gestellt. Doch auch eine weitere Verschiebung des Austritts wollte sie eigentlich nicht verantworten. Kann sie sich noch im Amt halten?

Theoretisch könnte May einen weiteren Versuch unternehmen, ihr Brexit-Abkommen durchs Parlament zu bringen. Doch der Druck auf die Regierungschefin scheint jetzt schon unerträglich hoch. Britische Medien spekulieren bereits über eine Reihe von möglichen Nachfolgern, darunter Ex-Außenminister Boris Johnson, Brexit-Minister Stephen Barclay, Innenminister Sajid Javid und Arbeitsministerin Amber Rudd.

Abgeordnete arbeiten an Plan B

Die Abgeordneten arbeiten bereits auf eigene Faust an einem Plan B zu Mays Brexit-Deal. Am Montag soll das Parlament eine zweite Runde an Testabstimmungen über Alternativen zu dem Abkommen abhalten. Bei der ersten Runde hatten sich die Parlamentarier noch nicht auf eine Option einigen können - alle acht zur Abstimmung stehenden Vorschläge wurden abgelehnt. Die meisten Ja-Stimmen entfielen dabei auf ein zweites Referendum über den EU-Austritt und auf den Vorschlag, nach dem Ausscheiden in einer Zollunion mit der EU zu bleiben.

Beides scheint nun nicht mehr ausgeschlossen. Auch Brüssel hat bereits Offenheit signalisiert für Verhandlungen über eine engere Anbindung Großbritanniens an die EU. Auch die Hoffnungen auf eine zweite Volksabstimmung und eine Abkehr vom Brexit sind nicht ganz erloschen. 2016 hatte sich eine knappe Mehrheit der Briten in einem Referendum für den Austritt des Landes aus der EU ausgesprochen.

Doch auch ein Austritt ohne Abkommen ist weiterhin möglich, sollte London keine erneute Verlängerung des Brexits mehr erreichen. Neuer Brexit-Tag ist der 12. April. Voraussetzung für eine nochmalige Verschiebung wäre, dass die Briten an der Wahl zum Europaparlament Ende Mai teilnehmen. Das ist in Großbritannien heftig umstritten.

Lesen Sie auch: Nächste Brexit-Abstimmung: Wo ist die britische Coolness geblieben?

Zur Abstimmung stand dieses Mal nur der Brexit-Vertrag. Er regelt den Austritt Großbritanniens aus der EU und ist ein internationales Abkommen. Die künftigen Beziehungen sollen dagegen rechtsverbindlich erst nach dem Brexit-Tag festgeschrieben werden, in der etwa zweijährigen Übergangsphase. Dafür haben London und Brüssel eine Politische Erklärung vereinbart. Sie stand aber am Freitag nicht zur Abstimmung. Nach dem britischen EU-Austrittsgesetz müssen beide Teile des Deals vom Parlament abgesegnet werden.

Demonstrationen für den Austritt

Mehrere Tausend Brexit-Anhänger demonstrierten am Freitag vor dem Parlament in London für den EU-Austritt. Unter ihnen waren auch viele Mitglieder der EU-feindlichen Ukip-Partei. Auf Plakaten standen Sprüche wie „Der kleine Mann gegen die Elite“. „Die behandeln Leute, die für den Austritt gestimmt haben, als dumm, aber wir sind nicht dumm“, sagte Duanne English. Der 57 Jahre alte Arbeitslose aus London fühlt sich von der Politik im Stich gelassen. Er wünscht sich einen Austritt ohne Abkommen, deswegen ist er zu der Demonstration gekommen.

Die Stimmung war teils aufgeheizt. Auf einem Schild war beispielsweise ein Mann mit einem Gewehr zu sehen und darüber der Spruch in Anspielung auf den Zweiten Weltkrieg: „Denkt daran, dass die Uhren an diesem Wochenende zurückgestellt werden. Ich setze meine auf 1940 zurück, als das Land noch Eier hatte.“

Lesen Sie auch einen Kommentar: Brexit-Chaos: Das ist der letzte Weg aus der Sackgasse

Von RND/dpa/ngo

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen: Die anhaltende Brexit-Debatte erheitert fleißig die Gemüter. Während die Briten im Parlament tagelang diskutieren, kommentiert der Rest der Welt den Prozess schadenfroh in sozialen Netzwerken.

29.03.2019

Nach der Verlängerung des Moratoriums für Waffenlieferungen nach Saudi-Arabien erhöht die SPD den Druck auf Bundeskanzlerin Angela Merkel. Die müsse nun auf europäischer Ebene die deutsche Sichtweise durchsetzen.

29.03.2019

Bei der Organspende gilt: Wer zum Spenden bereit ist, muss sich bewusst dafür entscheiden und dies auch dokumentieren. Der Bundestag strebt eine Neuregelung an. Dafür legen Abgeordnete von Union, SPD und Linken einen Vorschlag vor. Mit dabei: ein Minister.

29.03.2019