Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt EU dringt auf sofortigen Übergang in Ägypten
Nachrichten Politik Deutschland/Welt EU dringt auf sofortigen Übergang in Ägypten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:12 04.02.2011
In Kairo versammeln sich Tausende zu Protesten auf den Straßen.
In Kairo versammeln sich Tausende zu Protesten auf den Straßen. Quelle: dpa
Anzeige

Die EU-Staats- und Regierungschefs fordern einen sofortigen Wandel in dem krisengeschüttelten Ägypten. Dieser Übergang müsse zu einer Regierung führen, die auf einer breiten Basis stehe, verlangten die EU-„Chefs“ am Freitag in Brüssel.

„Der Übergang muss jetzt beginnen“, heißt in einer Erklärung, die während der Konferenz noch verschärft wurde. Zum ägyptischen Präsidenten Husni Mubarak nahm die EU nicht explizit Stellung.

Die EU-„Chefs“ verdammten die Gewalt in Ägypten und forderten freie und faire Wahlen. Die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton, der von Kritikern eine zögerliche Haltung in der Krise vorgeworfen wird, soll schon bald nach Ägypten und Tunesien reisen, um Vorschläge für Partnerschaften zu machen.

Diplomaten sagten, die Britin könnte schon nächste Wochen in die Krisenregion fahren. Ashton solle rasch Vorschläge machen, wie die Wirtschaft in den beiden Ländern angekurbelt und soziale Probleme beseitigt werden können.

dpa

Mehr zum Thema

Auch am Freitag haben sich wieder Tausende Regierungsgegner auf dem Tahrir-Platz in Kairo versammelt, um sich auf die Massenproteste vorzubereiten. In der ägyptischen Stadt Al-Arisch hat eine Gruppe von bewaffneten Männern am Freitagmorgen die Zentrale der Geheimpolizei mit Panzerfäusten angegriffen.

04.02.2011

Die USA arbeiten an einem Szenario für den Rückzug des ägyptischen Präsidenten Husni Mubarak. Die Macht solle eine Übergangsregierung unter Vizepräsident Omar Suleiman an der Spitze übernehmen. Die Interimslösung solle die Unterstützung des Militärs haben.

04.02.2011

Tagelang hat er geschwiegen. Jetzt sprach Ägyptens Präsident Husni Mubarak mit einem amerikanischen TV-Sender. Die Gewaltexzesse täten ihm leid. Doch ein sofortiger Rücktritt kommt für den Präsidenten nicht in Frage komme - er fürchtet das Chaos.

03.02.2011