Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt EU-Kommissar versichert: Grenzwerte „würden nur strenger“
Nachrichten Politik Deutschland/Welt EU-Kommissar versichert: Grenzwerte „würden nur strenger“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:32 01.02.2019
Diesel-Fahrverbote in mehreren deutschen Städten sorgen für Kritik. Quelle: Sebastian Gollnow/dpa
Brüssel

Im Streit um Diesel-Fahrverbote wegen zu schmutziger Luft bekommen Kritiker der Grenzwerte einen Dämpfer aus Brüssel. Der zuständige EU-Umweltkommissar Karmenu Vella machte am Freitag deutlich, dass eine bereits im vergangenen Jahr gestartete Überprüfung klären solle, „ob die Werte streng genug sind, um die Ziele unserer Politik zu erreichen“. Er schrieb auf Twitter: „Die Grenzwerte, wenn verändert, würden nur strenger“.

Zweifel an den Grenzwerten zum Schutz der Gesundheit waren zuletzt lauter geworden. Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) dringt auf eine Überprüfung. Zur Gewährleistung der Mobilität sei es „dringend erforderlich“, dass die Kommission „eine Neubewertung der Grenzwerte prüft“, heißt es in einem Brief Scheuers an EU-Verkehrskommissarin Violeta Bulc.

Konkret geht es um den seit 2010 geltenden Wert von 40 Mikrogramm Stickstoffdioxid (NO2) pro Kubikmeter Luft im Jahresmittel. Als Hauptquelle hierfür gilt der Straßenverkehr, vor allem Diesel-Pkw mit zu hohen Emissionen. Nach neuen Daten des Umweltbundesamt ging die Belastung 2018 in Deutschland insgesamt leicht zurück. In mindestens 35 Städten wurde der Grenzwert aber überschritten. Für 28 der 65 Städte, die 2017 über dem Grenzwert lagen, fehlen noch neue Zahlen.

Reaktion auf Scheuers Brief steht noch aus

Scheuer kündigte an, das Thema in den kommenden Tagen mit Bulc zu besprechen und beim nächsten Verkehrsministerrat auf den Tisch zu bringen. Der Grenzwert sei „politisch, ideologisch festgelegt, und er muss auch technisch machbar sein“, sagte er am Donnerstagabend im ZDF. „Und jetzt stellen wir fest, dass es im Alltag Probleme gibt.“

Ein Sprecher von EU-Kommissar Vella machte deutlich, dass man zu gegebener Zeit auf Scheuers Brief reagieren werde. Er verwies auf eine schon 2017 angestoßene Routine-Überprüfung der EU-Richtlinie zur Luftqualität. Dies habe mit dem Brief nichts zu tun. Es gehe auch nicht explizit um NO2-Grenzwerte, sondern eine allgemeine Prüfung, ob die Richtlinie noch ihren politischen Zweck erfüllt.

Lesen Sie auch: Statt Fahrverboten: Grünen-Politiker fordert Coca-Cola-Verbot

Ergebnisse würden Ende des Jahres erwartet. Der Sprecher bekräftigte, dass die geltenden Grenzwerte auf soliden wissenschaftlichen Studien und Einschätzungen der Weltgesundheitsorganisation beruhten.

„Scheuers blinder Populismus wird zum Eigentor“

Die Umweltorganisation Greenpeace urteilte: „Scheuers blinder Populismus wird zum Eigentor.“ Nach dieser „Ohrfeige“ solle er endlich anfangen, seriöse Umwelt- und Klimapolitik im Verkehr umzusetzen. Der CDU-Europaabgeordnete Peter Liese sagte dagegen, er sei entsetzt über diese „unverantwortliche Aussage“ Vellas. Zum Glück könne der Kommissar eine solche Entscheidung nicht alleine treffen.

Der Autofahrerclub ADAC hält eine Überprüfung der wissenschaftlichen Basis der Grenzwerte für „sinnvoll und dringlich“. ADAC-Vizepräsident Ulrich Klaus Becker sagte der Deutschen Presse-Agentur: „Wenn Bürger von Fahrverboten betroffen sind, müssen sie sich darauf verlassen können, dass die geltenden Grenzwerte wissenschaftlich begründet sind.“ Nötig seien auch vergleichbare und engmaschigere Messungen. „Wir müssen das Zahlenchaos beenden und eine fundierte Basis für umweltpolitische Entscheidungen schaffen“, sagte Becker.

Lesen Sie auch: Interview: „Belastung mit Stickoxid sinkt weiter langsam“

Von RND/dpa/lf

Ein Stabsfeldwebel zieht vor Gericht, weil die Bundeswehr ihm seine langen Haare verbietet. Die Vorschrift sorgt besonders dort für Spott, wo sonst eher vornehme Zurückhaltung angesagt ist: im Auswärtigen Amt. Nun gibt es Hoffnung für unglückliche Kurzhaarträger bei der Bundeswehr.

01.02.2019

Ex-Kanzler Schröder hat mit SPD-Chefin Andrea Nahles abgerechnet. Er hält sie für wenig wirtschaftskompetent und wünscht sich eine Rückkehr von Sigmar Gabriel. In der Partei kommt der Ratschlag des früheren Chefs alles andere als gut an.

01.02.2019

Die Gedenkstunde im Bundestag an die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz war mehr als nur eine Erinnerung an die Schuld der Nazi-Zeit. Sie war eine Auseinandersetzung mit der Gegenwart, kommentiert Gordon Repinski.

01.02.2019