Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Dünne Umfrage-Mehrheit für Opposition vor Wahlen in Malaysia
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Dünne Umfrage-Mehrheit für Opposition vor Wahlen in Malaysia
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:33 04.05.2013
Wahlplakat der Opposition in Malysia: Oppositionsführer Anwar Ibrahim tritt gegen gegen Ministerpräsident Najib Razak an. Quelle: Ahmad Yusni
Kuala Lumpur

Das berichtete das Umfrageinstitut Merdeka Center keine 48 Stunden vor der Wahl an diesem Sonntag. Für Wahlprognosen lägen die beiden Lager zu dicht aneinander.

Die Bürgerrechtsorganisation für faire Wahlen, Bersih, sah am Samstag Anzeichen für Wahlbetrug. Skrupellose Politiker hätten Tausende Wähler in umstrittene Wahlbezirke bugsiert. Dort stünden obskure Namen in den Wählerlisten. Die Regierungskoalition bestätigte, dass sie Charterflüge für Wähler organisiert habe - allerdings nur, um ihnen bei der legitimen Stimmabgabe in ihren Heimatbezirken zu helfen.

Gegen Ministerpräsident Najib Razak (59) tritt Oppositionsführer Anwar Ibrahim (65) an. Razak verspricht Wirtschaftsreformen, die Malaysia bis 2020 in die Gruppe der rund 60 Länder weltweit mit dem höchstem Einkommen führen sollen. Anwar verspricht Kampf gegen Korruption und Rassismus. Gut 13 Millionen Malaysier sind wahlberechtigt. Sie entscheiden über 222 Sitze im Nationalparlament und 505 in Regionalparlamenten.

dpa

Vor ihrem Bundesparteitag steckt die Piratenpartei angesichts schlechter Umfragewerte und anhaltender Personalquerelen im Stimmungstief. "Uns fehlt die Kraft und die Motivation für den Wahlkampf", sagte Parteichef Bernd Schlömer der "taz.

04.05.2013

Den Kampf gegen die Drogenkartelle in Mittelamerika können die Staaten der Region nach Einschätzung von US-Präsident Barack Obama nur vereint gewinnen. "Das ist ein gemeinsames Problem, das nur gemeinsam gelöst werden kann", sagte er am Freitag nach einem Treffen mit Costa Ricas Präsidentin Laura Chinchilla in der Hauptstadt San José.

04.05.2013

Die Bombenanschläge von Boston waren wohl ursprünglich für den US-Nationalfeiertag am 4. Juli geplant. Dies habe der Tatverdächtige Dschochar Zarnajew (19) den Justizbehörden erklärt, berichte der TV-Sender NBC am Donnerstagabend (Ortszeit).

03.05.2013