Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Drohungen gegen Politiker: Warum die Lage in Griechenland heikel ist
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Drohungen gegen Politiker: Warum die Lage in Griechenland heikel ist
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:10 16.01.2019
Griechische Parlamentarier werden anonym bedroht. Stimmen sie für Ministerpräsident Alexis Tsipras, stimmen sie auch für einen neuen Namen des Nachbarlandes. Quelle: Petros Giannakouris/ dpa
Athen

Etliche Parlamentarier sind in Griechenland vor der Vertrauensabstimmung über Ministerpräsident Alexis Tsipras und der damit verknüpften Abstimmung im Namensstreit mit Mazedonien bedroht worden. Die Frage der Umbenennung des Nachbarlandes spaltet die Griechen.

Medienberichten zufolge erhielt eine Politikerin per SMS Bilder von Frauen mit abgetrennten Köpfen, weil sie für Tsipras und die Einigung auf den Namen Nord-Mazedonien für das Nachbarland stimmen will. Andere Parlamentarier berichteten von Drohanrufen, die sich auch gegen ihre Familien richteten.

Im Norden Griechenlands und in der Hafenstadt Thessaloniki tauchten in den vergangenen Tagen überall Plakate mit Fotos von Parlamentariern auf. Unter den Konterfeis die Frage: „Wirst auch Du (unsere Provinz) Mazedonien verraten?“ Die Polizei nahm bisher vier Verdächtige fest.

Der Hintergrund: Ein jahrzehntelanger Namensstreit

Ministerpräsident Tsipras hatte im vergangenen Jahr mit Skopje ausgehandelt, das Land solle sich künftig Nord-Mazedonien nennen. Seit Jahrzehnten blockiert Griechenland deshalb die Annäherung Mazedoniens an die Nato und die EU.

Zoran Zaev, Ministerpräsident von Mazedonien, winkt der Pressegalerie zu, nachdem das Parlament für die Änderung des Landesnamens gestimmt hat. Mazedonien hofft, dass damit der Weg zur Aufnahme in Nato und EU frei werden könnte. Quelle: Boris Gradonski/ dpa

Griechische Konservative und Nationalisten sind allerdings dagegen. Grund ist eine nordgriechische Provinz, die auch den Namen Mazedonien trägt. Viele Griechen in der Bevölkerung und der Politik haben Angst, der Nachbarstaat könnte durch den neuen Landesnamen Ansprüche auf die Region erheben.

Tsipras' Koalitionspartner, der rechte Verteidigungsminister Panos Kammenos, war am Sonntag zurückgetreten und hatte die Koalition mit der linken Regierungspartei Syriza aufgekündigt. Er will das Abkommen über den neuen Namen nicht mittragen. Tsipras stellte daraufhin die Vertrauensfrage, über die das Parlament am Mittwochabend abstimmt.

Kann sich Alexis Tsipras als Ministerpräsident halten?

Es wird erwartet, dass der Regierungschef die gegen Mitternacht erwartete Parlamentsabstimmung knapp übersteht, obwohl darüber seine Koalition mit der rechtspopulistischen Partei Unabhängige Griechen (Anel) zerbrochen ist. Tsipras kann wohl mit der Unterstützung unabhängiger Parlamentarier und einiger Anel-Abgeordneter rechnen. Deren Parteichef Panos Kammenos war nach der Ratifizierung des Abkommens durch das mazedonische Parlament am Sonntag zurückgetreten.

Übersteht Tsipras das Votum, soll kommende Woche das Abkommen zur Beilegung des Namensstreits ratifiziert werden. Mit der Einigung auf den Namen Nord-Mazedonien will Tsipras den Widerstand Griechenlands gegen Verhandlungen über einen Nato- und EU-Beitritt Mazedoniens aufgeben.

Von RND/dpa

Bei einer Explosion in der nordsyrischen Stadt Manbidsch nahe einer Patrouille der US-geführten Koalition sind mehrere Menschen getötet worden. Laut dem US-Militär starben eine Reihe von Einsatzkräften bei einer Routinepatrouille, darunter auch Amerikaner.

16.01.2019

Die Verteidigungsministerin verspricht Transparenz in der Berateraffäre. Die Koalition lässt die Opposition beim Untersuchungsausschuss auflaufen. Es ist eine erstaunliche Kombination, kommentiert RND-Korrespondentin Daniela Vates.

16.01.2019

Die Realität ist manchmal krasser als die Serien-Fiktion: Enrique Peña Nieto war bis zum vergangenen Jahr Präsident Mexikos. Zeugen behaupten nun, er habe sich von dem Drogenkartell rund um den berühmten Drogenboss „El Chapo“ Millionen zahlen lassen.

16.01.2019