Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Drogeriekette Schlecker ist insolvent
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Drogeriekette Schlecker ist insolvent
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:06 20.01.2012
Die Drogeriekette Schlecker ist offenbar insolvent.
Die Drogeriekette Schlecker ist offenbar insolvent. Quelle: dpa
Anzeige
Ehingen

Das Unternehmen werde "kurzfristig" einen Antrag auf geplante Insolvenz stellen, um damit unter Gläubigerschutz den laufenden Unternehmensumbau voranzutreiben, teilte Schlecker am Freitag mit. Auch der Geschäftsbetrieb der Drogeriemarktkette solle unverändert weiterlaufen.

Die Zahlung der Gehälter für die Mitarbeiter sei über das Insolvenzausfall-Geld gesichert. Der Insolvenzantrag sei ein "schwerer und notwendiger Schritt", teilte das Unternehmen weiter mit. "Ziel ist der Erhalt eines großen Teils des Filialnetzes und damit auch der Arbeitsplätze."

Der Antrag werde direkt mit einem Vorschlag für die Unternehmenssanierung verbunden. Folgten die Gläubiger dem Plan, könne die alte Geschäftsführung unter Begleitung des Insolvenzverwalters im Amt bleiben.  

Schlecker hatte nach drei Jahren mit Verlusten im November und Dezember 600 seiner ursprünglich knapp 8000 Filialen geschlossen. Einen Bericht vom Dienstag, wonach bundesweit die Schließung weiterer 615 Filialen anstehe, wollte das Unternehmen nicht kommentieren.

Im Geschäftsjahr 2010 war der europaweite Umsatz um rund 650 Millionen Euro auf 6,55 Milliarden Euro gesunken. Für 2011 rechnete der schwäbische Familienkonzern erneut mit sinkenden Erlösen. Die Mitarbeiterzahl lag Ende 2011 bei über 30 000 in Deutschland und weiteren rund 17 000 im Ausland. Zuletzt hatte Schlecker noch rund 7000 Läden in Deutschland und etwa 3000 weitere in Österreich, Spanien, Frankreich, Italien, Tschechien, Polen und Portugal.

Im Wettbewerb hatten die Konkurrenten dm und Rossmann zuletzt aufgeholt. (dpa)