Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Dressel fordert Regel-Überprüfung nach Twitter-Prognosen
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Dressel fordert Regel-Überprüfung nach Twitter-Prognosen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:30 01.09.2009
Die Seite des Online-Kurznachrichtendienstes Twitter.
Die Seite des Online-Kurznachrichtendienstes Twitter. Quelle: ddp
Anzeige

Der Bund müsse überprüfen, ob die jetzigen Regelungen ausreichend seien oder ob man sie verschärfen sollte, sagte der stellvertretende Vorsitzende des Wahlprüfungsausschusses, Carl-Christian Dressel (SPD), am Dienstag im Deutschlandfunk. Möglich wäre „als letztes Mittel“ eine gesetzliche Verpflichtung, dass die Meinungsforschungsinstitute keine Wahltrends vor 18.00 Uhr an Politiker und Journalisten geben dürften.

Dabei müsse man zunächst jedoch sehen, was die Institute von selbst machten und wozu sie möglicherweise gesetzlich verpflichtet werden sollten. „Zum jetzigen Zeitpunkt haben wir bei Twitter noch Einzelfälle, und ich hoffe, dass das bei der Bundestagswahl nicht abermals vorkommt“, betonte der SPD-Politiker. Er verwies darauf, dass die Veröffentlichung von Wählerbefragungen vor Schließung der Wahllokale nachweislich Einfluss auf das Wählerverhalten habe.

Medienberichten zufolge lagen nach den Landtagswahlen in Sachsen, Thüringen und im Saarland am Sonntag eineinhalb Stunden vor Schließung der Wahllokale im Online-Kurznachrichtendienst Twitter (zu Deutsch: Gezwitscher) detaillierte Prognosen vor.

ddp