Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Trump reagiert auf Urananreicherung des Irans – mit einer Drohung
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Trump reagiert auf Urananreicherung des Irans – mit einer Drohung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:03 08.07.2019
US-Präsident Donald Trump droht dem Iran mit Konsequenzen. Quelle: Evan Vucci/dpa
Washington

US-Präsident Donald Trump hat dem Iran gedroht, nachdem das Land angekündigt hatte, gegen eine zentrale Auflage des internationalen Atomabkommens zu verstoßen.

Der Iran solle besser vorsichtig sein, sagte Trump am Sonntag vor Journalisten im Bundesstaat New Jersey. Der Iran mache viele „schlimme Dinge“, fügte er hinzu und bekräftigte, dass das Land niemals Atomwaffen besitzen werde.

Die Führung in Teheran hatte zuvor verkündet, die Urananreicherung je nach Bedarf schrittweise auf 5 bis 20 Prozent zu erhöhen. Auf 90 Prozent hoch angereichertes Uran kann für Nuklearwaffen benutzt werden.

US-Sanktionen schädige Irans Wirtschaft

Das zwischen den UN-Vetomächten USA, Russland, China, Frankreich, Großbritannien sowie Deutschland und dem Iran 2015 vereinbarte Atomabkommen sollte Teheran am Bau einer Atombombe hindern. Das iranische Atomprogramm wurde massiv eingeschränkt und überwacht, im Gegenzug wurden Wirtschaftssanktionen gegen das Land aufgehoben.

Lesen Sie auch:
EU „sehr besorgt“ über Urananreicherung des Irans

Die USA stiegen 2018 einseitig aus der Vereinbarung aus. US-Präsident Donald Trump verhängte zudem Sanktionen gegen das Land, die jedem wirtschaftliche Nachteile androhen, der iranisches Öl kauft. Damit will er die Einnahmen der Islamischen Republik drastisch vermindern und Teheran politisch gefügiger machen.

Lesen Sie auch:
Iran droht den USA mit einem „Meer aus Blut“

Der Iran sieht seine mit dem Abkommen verbundenen wirtschaftlichen Hoffnungen völlig enttäuscht. Vor zwei Monaten hatte Teheran deshalb angekündigt, in Stufen aus dem Deal auszusteigen.

Mehr zum Thema USA vs. Iran

Nachricht: Iran will teilweise aus Atomabkommen aussteigen

Kommentar: Der Konflikt um den Iran hinterlässt ein ungutes Gefühl

Fragen und Antworten: Die Rückkehr der Nuklearkrise?

Bericht: EVP-Spitzenkandidat Weber will EU-Vermittlerrolle im Iran-Konflikt

Pressestimmen: „Europa hat sich die Erpressung selbst zuzuschreiben“

Kommentar: Donald Trump und der Iran: Präsident ohne Plan

Von RND/dpa/lf

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder spricht im Interview über den Koalitionsstreit um die EU-Kommission, Belastungen im bayerisch-ungarischen Verhältnis – und einen schnellen Kohleausstieg.

08.07.2019

Machtwechsel in Athen: Die konservative Nea Dimokratia hat im Parlament nach Hochrechnungen die absolute Mehrheit erzielt. Anders als vor vier Jahren wählten die Griechen diesmal eher pragmatisch.

08.07.2019

Die Forderung, die da aus den USA kommt, ist schon bemerkenswert: Die Bundeswehr soll Bodentruppen nach Syrien schicken. Bemerkenswert deswegen, weil die USA im Gegenzug die Wünsche Deutschlands immer weniger ernst nehmen. Zumal der Einsatz in Syrien für Deutschland zwei grundlegende Probleme mit sich bringt. Ein Kommentar von Gordon Repinski.

07.07.2019