Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Bartsch will mehr Ostdeutsche auf Führungsposten
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Bartsch will mehr Ostdeutsche auf Führungsposten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 09.02.2019
Linksfraktionschef Dietmar Bartsch pocht auf Veränderungen. Quelle: imago/photothek
Berlin

Der Vorsitzende der Linksfraktion im Bundestag, Dietmar Bartsch, hat das Fehlen von Ostdeutschen auf Führungspositionen beklagt. „30 Jahre nach der Friedlichen Revolution ist das ein unhaltbarer Zustand, der die Mauer in den Köpfen neu entstehen lässt“, sagte er dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). „Wenn in Bayern alle Universitäts- und Gerichtspräsidenten-Posten von Ossis besetzt würden, dann würde es dort Volksaufstände geben.“

Bartsch fügte hinzu, wenn die aktuellen Vorschläge von Union und SPD zur Verbesserung der Lage in Ostdeutschland „nicht nur Luftblasen sein sollen, dann mögen doch beide Parteien bei den Führungspositionen handeln, gerne auch gemeinsam mit der Linken“.

Die Sprecherin der Landesgruppe Ost der Grünen-Bundestagsfraktion, Claudia Müller, sagte: „Statt wie immer über Ostdeutsche zu reden, ist es längst überfällig, dass mehr Ostdeutsche in Entscheidungspositionen sind." Der Ostbeauftragte der Bundesregierung, Christian Hirte (CDU), hatte sich ebenfalls kritisch geäußert.

Vorherrschaft an Gerichten und Universitäten

Zuvor hatte eine RND-Recherche ergeben, dass die Präsidenten der 25 obersten Gerichte in Ostdeutschland ausschließlich Westdeutsche sind. Eine Studie des Gütersloher Centrums für Hochschulentwicklung (CHE) ergab anschließend, dass an den rund 80 öffentlichen Universitäten in Deutschland ebenfalls allein Westdeutsche an der Spitze stehen, egal ob in Ost oder West.

Die Studie zeigt außerdem ein starkes regionales Gefälle: Jede dritte Führungskraft in den Uni-Präsidien und -Rektoraten hat demnach seine Wurzeln in Nordrhein-Westfalen, keine einzige stammt aus einem ostdeutschen Bundesland.

Anteil von Ostdeutschen in Führungspositionen weit unter ihrem Bevölkerungsanteil

Untersuchungen zufolge schwankt der Anteil der Ostdeutschen in Führungspositionen derzeit zwischen 1,7 und sechs bis acht Prozent. In jedem Fall liegt er weit unter dem Anteil der Ostdeutschen an der Gesamtbevölkerung, der etwa 17 Prozent beträgt. Wissenschaftler von Hochschulen in Berlin, Leipzig und Zittau/Görlitz haben soeben begonnen, das Problem eingehender zu erforschen. Das Projekt wird von der Bundesregierung unterstützt.

Lesen Sie auch unseren Kommentar: Die West-Dominanz in den Eliten schadet der Demokratie

Von Markus Decker/RND

6,7 Prozent aller sozialversicherungspflichtig beschäftigten Arbeitnehmer in den neuen Bundesländern fuhren zuletzt zum Job in die alten Länder. Die Linke kritisiert das. Sie spricht von politischem Versagen.

09.02.2019

Wer regelmäßig zur Kontrolle beim Zahnarzt geht und das im Bonusheft festhalten lässt, kann beim Zahnersatz Hunderte Euro sparen. Wenn allerdings der Zahnarztbesuch auch nur in einem Jahr versäumt wird, ist der Bonus erst einmal dahin. Das will die große Koalition nun ändern.

09.02.2019

Angesichts andauernder Konflikte versucht Washington, seine Beziehungen zu zentral- und osteuropäischen Ländern ausbauen. Außenminister Pompeo will die Staatschefs dreier Länder ermutigen, „ihren Widerstand gegen Russland und China zu verstärken“ – auch wenn es sich dabei um enge Vertraute Putins handelt.

08.02.2019