Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Deutschland nimmt ein Drittel der Sea Watch-Flüchtlinge auf
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Deutschland nimmt ein Drittel der Sea Watch-Flüchtlinge auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:27 02.07.2019
Das Schiff Sea-Watch sorgt für eine europäische Debatte. Quelle: imago images / JOKER
Berlin

Mehrere EU-Staaten haben sich nach „Spiegel“-Informationen darauf verständigt, die Flüchtlinge der Sea Watch aufzunehmen. Deutschland will demnach rund ein Drittel der insgesamt 40 Menschen aufnehmen. Neben Deutschland haben auch Frankreich, Finnland, Portugal und Luxemburg ihre Bereitschaft signalisiert.

In Deutschland zeigt sich besonders Berlin solidarisch mit den Migranten von dem in Italien festgesetzten Rettungsschiff „Sea-Watch 3“. Die Organisation Seebrücke plant für Samstag bundesweit Demonstrationen für die Rechte von Flüchtlingen und für die Freilassung der 31-Jährigen.

„Humanitäre und auch historische Pflicht“

Erst vor kurzem hatte Berlin einige Flüchtlinge aus Nigeria und Ghana aufgenommen, die im April im Mittelmeer aus Seenot gerettet worden waren. Die Hauptstadt gehört dem kommunalen „Bündnis sichere Häfen“ an, dessen Mitglieder sich bereit erklärt haben, zusätzliche Mittelmeer-Flüchtlinge aufzunehmen.

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) hatte es vor kurzem als „humanitäre und auch historische Pflicht“ bezeichnet, geflüchteten Menschen zu helfen.

Rackete war am Samstag mit dem Rettungsschiff „Sea-Watch 3“ mit 40 Migranten an Bord trotz eines Verbots in den Hafen der sizilianischen Insel Lampedusa eingefahren und stand zunächst unter Hausarrest. Am Dienstag wurde eine Entscheidung des Ermittlungsrichters erwartet, ob Rackete auf freien Fuß kommt oder Haftbefehl erlassen wird.

Mehr zum Fall der „Sea-Watch“-Kapitänin Rackete

Bericht: „Sea-Watch 3“ legt in Lampedusa an – deutsche Kapitänin festgenommen

Reaktionen: Spenden, Bibel und Nobelpreis

Solidaritätsbekundungen: Diese Promis setzen sich für Carola Rackete ein

Pressestimmen: „Rackete hat Europa einen Spiegel vorgehalten“

Porträt: Diese deutsche Kapitänin legt sich mit Italien an

Vater von Sea-Watch-Kapitänin: „Sie ist lustig und guter Dinge“

Interview mit der Kapitänin: „Wenn Vertrauen in Crew verloren geht, sitzen wir auf Pulverfass“

Von RND/lf

Drei mutmaßliche Terroristen mit Verbindungen zur radikalislamischen Terrormiliz IS sind in Sydney festgenommen worden. Und das wohl gerade noch rechtzeitig: Die Verdächtigen sollen Anschläge auf Polizei, Gerichte und Kirchen geplant haben.

02.07.2019

Sprecher der Seenotrettungsorganisation Sea-Watch haben sich am Dienstag ausführlich zum Fall ihres beschlagnahmten Schiffs und dem Verfahren gegen Kapitänin Carola Rackete geäußert. Dabei kritisierten sie die Bundesregierung, die EU und die libysche Küstenwache scharf.

02.07.2019

Für Kapitänin Carola Rackete wird es ernst: Am Dienstag soll ein Gericht in Italien entscheiden, ob sie in Hausarrest bleiben muss oder nach Deutschland zurückkehren darf. Die Seenotretterin beweist vor Gericht nun offenbar vor allem eines – Rückgrat.

02.07.2019