Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Der wütende Horst Seehofer
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Der wütende Horst Seehofer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:51 15.05.2012
Der sich zum Horst macht: Seehofer redete im Nachgang eines ZDF-Interviews Klartext und ließ mächtig Dampf ab.
Der sich zum Horst macht: Seehofer redete im Nachgang eines ZDF-Interviews Klartext und ließ mächtig Dampf ab. Quelle: dpa
Anzeige
Mainz

Es ging um die Nachlese der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen und die Lage der schwarz-gelben Koalition in Berlin. Vor allem den NRW-Spitzenkandidaten der CDU, Norbert Röttgen, kritisierte der CSU-Chef in dem Nachgespräch ungewöhnlich offen.

Am Ende des für die Abendsendung vorab aufgezeichneten Gesprächs stimmte Seehofer  dann von sich aus zu, dass auch die Minuten nach dem eigentlichen Interview gezeigt werden dürfen. "Sie können das alles senden was ich gesagt habe, weil ich da wirklich entschlossen bin, dass wir da was ändern", sagte Seehofer  zu Kleber vor rund 3,5 Millionen ZDF-Zuschauern.

Erst vor kurzem hatte Klebers Kollegin im "heute journal", Marietta Slomka, beklagt, dass die Randgespräche mit Politikern oft interessanter seien als das eigentliche Fernsehinterview. "Bei diesen Nachgesprächen jedenfalls ist der Politiker plötzlich wieder Mensch. Redet völlig normal, der ganze Duktus, ja selbst die Körperhaltung ist wie ausgewechselt", sagte sie in ihrer Dankesrede bei der Verleihung des Medienpreises für Sprachkultur Anfang Mai.

Die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" hat Slomkas Rede am Dienstag abgedruckt.