Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Debatte um Enteignungen: So will Boris Palmer gegen die Wohnungsnot vorgehen
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Debatte um Enteignungen: So will Boris Palmer gegen die Wohnungsnot vorgehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:38 09.04.2019
Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer bei einem Ortstermin in seiner Stadt (Archivfoto). Quelle: Fabian Sommer/dpa
Berlin

Seit einigen Tagen läuft in Berlin ein Volksbegehren zur Enteignung privater Immobilienkonzerne. Ob Enteignungen aber der richtige Weg sind, darüber streitet die Politik seit Tagen – die Kanzlerin etwa sieht dies nicht als eine Lösung. Während die Diskussion anhält, erhöht Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer den Druck auf Grundstücksbesitzer.

Wie unter anderem die „Frankfurter Allgemeine“ oder auch der SWR berichten, hat Palmer einen Brief verfasst, um Grundstücksbesitzer zum Bauen zu bewegen. Demnach sollen sie der Stadt mitteilen, ob sie in den nächsten vier Jahren bereit seien, ihr Grundstück zu bebauen. Falls nicht, biete die Stadt den Kauf zum „Verkehrswert“ an. Der Brief soll demnach nach Ostern verschickt werden.

Parteien zu Enteignungen

Bürgerinitiative:
Dieser Mann will die Deutsche Wohnen enteignen

Grüne:
Habeck hält Enteignungen für denkbar

CSU:
„Sozialistische Ideen“: Söder lehnt Enteignung von Wohnkonzernen ab

SPD:
Stegner für Enteignungen „als letztes Mittel“

Merkel:
Kanzlerin spricht sich gegen Enteignungen aus

„Wenn dann nichts passiert, kommt erst einmal die Androhung eines Bußgeldes“, sagte Palmer dem SWR. „Wenn das immer noch nicht zum Ziel führt, dann steht im Gesetz, steht ganz am Ende eine Enteignung. Das heißt: Zwangsverkauf an die Stadt zum Verkehrswert.“ Laut „Frankfurter Allgemeiner“ beruft sich Palmer auf Paragraf 176 im Baugesetzbuch, der das Baugebot regelt.

550 Grundstücke würden nutzbar werden

Dass er zu dieser Maßnahme greifen will, ist nicht ganz neu. Bereits Anfang März hatte die taz über die geplante Maßnahme berichtet, als Palmer einen Entwurf des Briefes formuliert hatte. Er solle an etwa 450 Grundstücksbesitzer gehen, schrieb die Zeitung damals. Dadurch wolle der Grünen-Politiker 550 Grundstücke für den Wohnungsmarkt nutzbar machen. Damals hieß es, er wolle den Brief Ende März im Verwaltungsausschuss der Stadt beraten lassen. Nun scheint festzustehen, wann der Brief

Grünen-Chef Robert Habeck hatte zuvor gesagt, falls andere Maßnahmen gegen steigende Mieten scheiterten, seien auch Enteignungen denkbar. Es wäre absurd, Enteignungen nur anzuwenden, „um neue Autobahnen zu bauen, aber nicht, um gegen die grassierende Wohnungsnot vorzugehen“, erklärte er.

Lesen Sie auch unseren Kommentar: Eine Enteignung löst keine Probleme

Von RND/das

Bislang stellt die AfD keinen Bundestagsvizepräsidenten. Der Bundestag stimmte sowohl gegen Albrecht Glaser als auch gegen Mariana Harder-Kühnel. Das will sich die Fraktion nicht gefallen lassen. Und kündigt an, das Parlament lahm zu legen.

09.04.2019

Der Tübinger Bürgermeister Boris Palmer ist auf einem Spielplatz und sieht ein kleines Kind, das weint. Der Vater schaukelt es trotzdem weiter. Palmer sieht sich in der Pflicht einzugreifen. Er glaubt: Man muss zugewanderten Eltern Nachhilfe in Erziehungsfragen geben.

09.04.2019

Das Menschenrecht auf Rettung aus Seenot ist ausgesetzt – jedenfalls für Flüchtlinge auf dem Mittelmeer. Die EU hat die Schiffe der Mission Sophia zurückbeordert, Italien und Malta machen ihre Häfen dicht. Die Gewalt in Libyen produziert neue Fluchtbewegungen. Europa streitet – und lähmt sich selbst. Versinkt die Hoffnung auf hoher See?

09.04.2019