Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt CSU-Chef Söder greift AfD an: Partei "auf dem Weg zur wahren NPD”
Nachrichten Politik Deutschland/Welt CSU-Chef Söder greift AfD an: Partei "auf dem Weg zur wahren NPD”
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:08 30.08.2019
Markus Söder im Attacke-Modus: Die AfD sei auf dem Weg zur wahren NPD.
Freystadt

Kurz vor den Landtagswahlen in Sachsen und Brandenburg hat CSU-Chef Markus Söder die AfD noch einmal scharf attackiert. Die AfD sei "auf dem Weg zur wahren NPD", sagte Söder am Freitagabend auf einer Landesversammlung der bayerischen Jungen Union im oberpfälzischen Freystadt. Deshalb müsse man die AfD bekämpfen.

Söder grenzte sich auch klar vom Berliner Koalitionspartner SPD sowie von Grünen und Linken ab. Rot-Rot-Grün oder Grün-Rot-Rot, "das wollen wir für unser Land nicht haben", sagte er. Die SPD bewege sich "nach links außen", kritisierte Söder. "Links war immer falsch, und links ist auch nicht das, was die Mehrzahl der Deutschen möchte."

Söder: Man darf den Grünen nicht hinterlaufen

Söder beanspruchte die "politische Meinungsführerschaft" für die Union und speziell für die CSU. Man dürfe nicht aus Angst vor Populisten Politik machen. Man dürfe auch nicht den Grünen hinterherlaufen. Die CSU müsse "geistige Orientierung geben", die Zukunft im Blick haben statt an der Gegenwart herumzudoktern.

Zuletzt hatte Söder verstärkt mit grünen Forderungen von sich reden gemacht. So forderte er etwa ein bundesweites Plastiktütenverbot und den Klimaschutz als Staatsziel im Grundgesetz verankern zu lassen.

Lesen Sie auch: AfD-Spitzenkandidat Kalbitz marschierte bei Nazi-Demo mit

RND/dpa/cz

Gerade erst ist die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg in New York angekommen, schon streikt sie wieder. Erstmals demonstrierte sie mit New Yorker Jugendlichen. Doch richtig angekommen scheint der Hype um sie dort noch nicht - nur 100 junge Menschen kamen.

30.08.2019

30 Jahre nach dem Mauerfall mangelt es noch immer am Verständnis zwischen Ostdeutschland und dem Rest der Bundesrepublik. Wir sollten uns endlich besser kennenlernen – und miteinander statt übereinander reden. Ein Plädoyer von Hannah Suppa für einen neuen Ost-West-Dialog.

31.08.2019

Wenn es nach Bundesjustizministerin Christine Lambrecht ginge, dann würde das Waffenrecht weiter verschärft. Die Sozialdemokratin will, dass Extremisten der Zugang zu Waffen erschwert wird. Bundesinnenminister Horst Seehofer verweist auf die bestehende Rechtslage.

30.08.2019