Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Bundeswehr: 50 neue rechtsextreme Verdachtsfälle
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Bundeswehr: 50 neue rechtsextreme Verdachtsfälle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:17 21.10.2019
Bei der Bundeswehr gibt es neue rechtsextreme Verdachtsfälle.
Berlin

Der Militärische Abschirmdienst (MAD) hat nach einem "Spiegel"-Bericht seit Mai 50 neue Verdachtsfälle möglicher Rechtsextremisten in der Bundeswehr verzeichnet. Der Militärgeheimdienst führe nun 478 "Verdachtsfall-Operationen im Phänomenbereich Rechtsextremismus", wie aus einer Antwort des Verteidigungsministeriums an den Grünenpolitiker Konstantin von Notz hervorgehe, berichtete das Magazin am Mittwoch.

Lesen Sie auch: Anschlag in Berlin – der perfide Plan von Franco A.

Noch im Mai berichtete der Geheimdienst dem Bundestag, es würden 428 Verdachtsfälle bearbeitet. Der MAD bezeichnet Soldaten als Verdachtsfall, wenn es Hinweise gibt, dass diese ein rechtsextremes und verfassungsfeindliches Weltbild haben. Das Verteidigungsministerium hatte bereits angekündigt, der MAD werde sein Vorgehen gegen mögliche Extremisten verstärken und dazu auch reformiert.

Lesen Sie auch: Die rechtsradikale “Kreuz”-Connection und die Bundeswehr

RND/dpa

Gerade noch hatte Klimaaktivistin Greta Thunberg Mitgliedern des US-Kongresses unverblümt die Meinung gesagt. Am heutigen Mittwoch wird sie gemeinsam mit anderen Klimaaktivisten bei einer Anhörung des Repräsentantenhauses erwartet. Sehen Sie hier den Livestream.

18.09.2019

In CDU und CSU sorgt die Ankündigung von Horst Seehofer, ein Viertel der aus Seenot geretteten Migranten aufzunehmen, für Widerstand. “Anreizsysteme durch Zwischenlösungen, glaube ich, sind kein guter Weg”, sagt etwa Mike Mohring. Doch nicht nur der Thüringer CDU-Landtags-Spitzenkandidat übt Kritik.

18.09.2019

Aus der Union war zuletzt der Ruf nach einer Aufhebung des Rüstungsexportstopps für Saudi-Arabien gefordert worden. Doch nun hat die Bundesregierung diesen verlängert. Er gilt dann bis Ende März 2020.

18.09.2019