Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Bundeskabinett stimmt neuem Irak-Mandat zu
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Bundeskabinett stimmt neuem Irak-Mandat zu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:43 18.09.2019
Soldaten der Bundeswehr (Symbolfoto).
Berlin

Das Bundeskabinett hat eine Verlängerung des Einsatzes deutscher Soldaten gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) beschlossen. Die Ministerrunde gab am Mittwoch in Berlin grünes Licht für ein neues Irak-Mandat. Wenn diesem auch noch der Bundestag zustimmt, kann die Bundeswehr Teil der internationalen Anti-IS-Koalition bleiben.

Die Stationierung deutscher Tornado-Aufklärer in Jordanien und der Einsatz von Tankflugzeugen für die Anti-IS-Koalition soll demnach nur noch bis zum 31. März 2020 verlängert werden. Die Ausbildungshilfe für Sicherheitskräfte im Irak kann dagegen ein ganzes Jahr weitergehen. Das Mandat sieht eine Obergrenze von 700 eingesetzten Soldaten vor.

Lesen Sie auch: Irak-Mandat wird verlängert: AKK und Maas einigen sich

Bisherige Erfolge müssten gesichert und ein Wiederstarken des IS müsse verhindert werden, heißt es in dem Mandatstext, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. "Andernfalls droht ein erneutes Abgleiten in unsichere und volatile Verhältnisse mit negativen Auswirkungen auf die gesamte Region."

Aus der SPD war zunächst gefordert worden, den Tornado-Einsatz zum 31. Oktober zu beenden, wie es der Bundestag beschlossen hatte. Die Terrormiliz IS ist inzwischen militärisch geschlagen, hat aber im Untergrund neue Netzwerke gebildet.

Lesen Sie auch: Verlängerung Anti-IS-Einsatz: Bartsch übt heftige Kritik an SPD

RND/dpa

Steigende Mieten insbesondere in Großstädten will die Bundesregierung mit einer Änderung bei der Berechnung der Vergleichsmiete unterbinden. Künftig sollen die Mieten aus sechs statt nur vier Jahren in diesen Vergleichswert einfließen. Nun muss nur noch der Bundestag zustimmen.

18.09.2019

Pedro Sánchez, der geschäftsführende Ministerpräsident Spaniens, ruft zur Neuwahl des Parlaments auf. Zuvor waren Gespräche zwischen König Felipe und den Parteiführern gescheitert. Für die Spanier wäre es die vierte Wahl in vier Jahren.

18.09.2019

EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker hält eine Einigung im Brexit-Streit für unsicher. Dennoch sagt er, dass eine Vereinbarung mit London nach wie vor wünschenswert und auch möglich sei. Boris Johnson dagegen hält an seinem Plan fest. Doch eine Frage bleibt.

18.09.2019