Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Bulgarien: „Macron hat nicht das Recht, unser Volk zu beleidigen”
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Bulgarien: „Macron hat nicht das Recht, unser Volk zu beleidigen”
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:07 02.11.2019
Der französische Präsident Emmanuel Macron. Quelle: imago images/sepp spiegl
Anzeige
Sofia

Bulgarien hat scharf auf eine Äußerung des französischen Präsidenten Emmanuel Macron über „bulgarische Banden“ in Frankreich reagiert. „Keiner gibt ihm das Recht, das bulgarische Volk zu beleidigen“, sagte Vizeregierungschef und Verteidigungsminister Krassimir Karakatschanow am Samstag dem privaten Fernsehsender BTV in Sofia.

In einem Interview des rechtsgerichteten französischen Magazins „Valeurs Actuelles“ (Donnerstag) hatte Macron betont, mit aller Kraft gegen Parallelgesellschaften und illegale Einwanderung kämpfen zu wollen. „Ich bevorzuge legale Einwanderer aus Guinea oder der Elfenbeinküste (...) statt illegaler ukrainischer oder bulgarischer Banden.“

Anzeige

Kritiker: Macron bringt sich gegen Marine Le Pen in Stellung

Die bulgarische Vizeregierungschefin und Außenministerin Ekaterina Sachariewa wies Bulgariens Botschafter in Paris an, eine Protestnote im französischen Außenministerium einzureichen. Frankreichs Botschafterin in Sofia, Florence Robine, wurde für Montag ins bulgarische Außenministerium einbestellt, wie das Staatsfernsehen in Sofia berichtete.

Mehr zum Thema

Macron nominiert Unternehmer Breton für EU-Kommission

Schüsse vor Moschee: 84-Jähriger wollte Notre-Dame-Brand rächen

Druck von allen Seiten: Lagarde tritt ihr Amt als EZB-Chefin an

Kritiker werfen dem Präsidenten vor, sich mit dem Interview für den Präsidentschaftswahlkampf 2022 gegen Marine Le Pen in Stellung bringen zu wollen. Die Rechtspopulistin hatte zuletzt erklärt, bei der Präsidentschaftswahl wohl wieder antreten zu wollen.

RND/dpa

Anzeige