Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Brandanschlag auf Haus von schwedischem Mohammed-Karikaturisten
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Brandanschlag auf Haus von schwedischem Mohammed-Karikaturisten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:26 16.05.2010
Quelle: dpa
Anzeige

Im Zuge der Ermittlungen nahm die Polizei am Sonnabend einen 21-jährigen Schweden fest, der aus dem Kosovo stammt.

Der Sachschaden an dem Haus in der Ortschaft Nyhamnsläge sei „eher gering“, sagte eine Polizeisprecherin. Teile der Fassade seien schwarz verfärbt. Außerdem gingen mehrere Scheiben zu Bruch, als in der Nacht zum Sonnabend mit Benzin gefüllte Glasflaschen durch die Fenster geschleudert wurden. Das Feuer ging nach Angaben der Polizei von selbst wieder aus.

Anzeige

Am Sonnabendabend nahm die Polizei einen 21-Jährigen als Tatverdächtigen fest. Der Schwede, der den Angaben zufolge aus dem Kosovo stammt, wurde in seiner Wohnung in Landskrona festgenommen, nur 40 Kilometer von Nyhamnsläge entfernt. Die Polizei war ihm nach eigenen Angaben durch „persönliche Sachen“ auf die Spur gekommen, die am Tatort gefunden wurden. Er soll am Montag einem Richter vorgeführt werden, der dann über eine mögliche Anklage entscheidet.

Vilks sagte, er habe sein Haus in Nyhamnsläge am Freitagabend verlassen. Am frühen Sonnabend wurde dann der Brandanschlag entdeckt. Möglicherweise sollte er sich für einige Zeit zurückziehen und zumindest nachts woanders schlafen, sagte Vilks. Er wolle aber nicht „paranoid“ werden.

Eine schwedische Regionalzeitung hatte 2007 eine Karikatur von Vilks veröffentlicht, die einen Hund mit dem Kopf des Propheten Mohammed zeigt. Erst am Dienstag war der Zeichner bei einer Tagung in der Universität von Uppsala nördlich von Stockholm tätlich angegriffen worden. Eine dem Terrornetzwerk El Kaida nahestehende Organisation hat ein Kopfgeld auf ihn ausgesetzt. Im vergangenen März nahm die Polizei in Irland sieben Muslime fest, die an einem Mordkomplott gegen Vilks beteiligt gewesen sein sollen.

afp