Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Bosbach kritisiert Twitter-Veröffentlichungen
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Bosbach kritisiert Twitter-Veröffentlichungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:40 31.08.2009
Angeblich wurden Prognosen über den Ausgang der Wahlen am Sonntag auf der Internetplattform Twitter veröffentlicht.
Angeblich wurden Prognosen über den Ausgang der Wahlen am Sonntag auf der Internetplattform Twitter veröffentlicht. Quelle: afp
Anzeige

„Es besteht die Gefahr, dass eine Wahl verfälscht wird. Deshalb müssen solche Nachwahlbefragungen streng geheim gehalten werden“, betonte Bosbach.

Der Parlamentarische Geschäftsführer der FDP-Bundestagsfraktion, Jörg van Essen, sagte, die Veröffentlichung der Befragungen von Wählern nach ihrer Stimmabgabe sei „nicht akzeptabel.“ Einen Anfechtungsgrund für die Wahl sieht Essen darin aber nicht.

Am Sonntag waren gegen 16.30 Uhr via Twitter Zahlen aus den sogenannten Exit-Polls bekanntgeworden. Auch bei der Bundespräsidentenwahl hatten mehrere Delegierte über den Online-Dienst das Ergebnis der Wahl wenige Minuten vor der Verkündung verbreitet. Bundeswahlleiter Roderich Egeler warnte anschließend, Twitter könne zum GAU für die Bundestagswahl werden, wenn Wahlgeheimnisse ausgeplaudert würden.

ddp

Mehr zum Thema

Vier Wochen vor der Bundestagswahl musste die CDU am Sonntag einen Rückschlag einstecken: Bei den Landtagswahlen in Thüringen und im Saarland erlitt die bisher allein regierende Union herbe Verluste und könnte von rot-rot-grünen Koalitionen aus der Regierungsverantwortung gedrängt werden.

Alexander Dahl 30.08.2009

SPD und Linke könnten in Thüringen laut ARD eine Mehrheit bilden. Der dritten ARD-Hochrechnung zufolge kämen die beiden Parteien zusammen auf 45 Sitze im 88 Sitze umfassenden Erfurter Landtag.

30.08.2009

Die CDU ist trotz Verlusten laut einer WDR-Hochrechnung erneut als stärkste Kraft aus den Kommunalwahlen am Sonntag in Nordrhein-Westfalen hervorgegangen.

30.08.2009