Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Berlin feiert den 20. Jahrestag des Mauerfalls
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Berlin feiert den 20. Jahrestag des Mauerfalls
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:16 09.11.2009
Berliner gedenken der Mauer an symbolischen Mauerklötzen aus Styropor.
Berliner gedenken der Mauer an symbolischen Mauerklötzen aus Styropor. Quelle: afp
Anzeige

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) würdigte den Mauerfall am Montag als „glücklichen Moment“ in der Geschichte und mahnte zugleich weitere Anstrengungen zur Vollendung der deutschen Einheit an. Bundespräsident Horst Köhler sagte, die Vereinigung sei für Europa zugleich Verpflichtung, weltweit Verantwortung zu übernehmen.

„Die deutsche Einheit ist noch nicht vollendet“, sagte die Kanzlerin im ARD-Morgenmagazin. Zwischen Ost und West seien weiter „strukturelle Unterschiede“ vorhanden. „An denen müssen wir ansetzen, wenn wir die Schaffung gleichwertiger Lebensverhältnisse hinbekommen wollen“, fügte die Kanzlerin hinzu. Dafür sei auch der Solidaritätszuschlag weiter nötig.

20 Jahre danach: Berlin feiert den Fall der Mauer. Hunderttausende sind in der Stadt. Hier gibts die schönsten Fotos (ddp/afp).

Gemeinsam mit dem früheren sowjetischen Staatschef Michail Gorbatschow und dem Mitbegründer der polnischen Gewerkschaft Solidarnosc, Lech Walesa, überquerte Merkel am Nachmittag in Berlin symbolisch die frühere Grenze zwischen Ost und West. Auf der Bösebrücke am früheren Grenzübergang Bornholmer Straße, wo am Abend des 9. November 1989 zuerst die Grenze geöffnet wurde, kam sie mit DDR-Bürgerrechtlern und Zeitzeugen der Grenzöffnung zusammen.

Der Mauerfall sei das „Ergebnis einer langen Geschichte von Unfreiheit und vom Kampf gegen die Unfreiheit“ gewesen, sagte die Kanzlerin in einer kurzen Ansprache auf der Brücke, über die sie vor 20 Jahren selbst in den Westen gegangen war. „Bevor das Glück der Freiheit kam, haben viele auch gelitten.“

Den Verlauf der Mauer gibts hier bei Google-Maps


Köhler würdigte den Mauerfall als „Epochenwende zu Freiheit und Demokratie“. Er habe „das Gesicht unseres Kontinents und das Leben von Millionen von Europäern grundlegend verändert“, sagte Köhler laut Redetext bei einem Empfang im Schloss Bellevue. Zugleich habe die europäische Vereinigung den Weg frei gemacht, gemeinsam eine neue Politik zu wagen. Nötig sei ein „gemeinsamer Kampf für Frieden und für eine lebenswerte Welt“.

Auch Merkel setzte sich für eine neue Weltordnung ein. Die Nationalstaaten müssten Kompetenzen an multilaterale Organisationen abgeben, sagte sie bei der einer Wissenschaftskonferenz in Berlin. Als Beispiel nannte Merkel die Europäische Union, die durch ihre Mitgliedsstaaten gestärkt worden sei.

Begonnen hatten die Feierlichkeiten zum 20. Jahrestag des Mauerfalls am Morgen mit einer Gedenkfeier in der Berliner Gethsemane-Kirche, 1989 ein Sammelpunkt für Oppositionelle in der DDR. Höhepunkt sollte am Abend das Fest der Freiheit am Brandenburger Tor sein, bei dem der Mauerfall mit 1000 großen Dominosteinen symbolisch nachgestellt werden sollte. Erwartet wurden Staatsgäste aus aller Welt, darunter Russlands Präsident Dmitri Medwedew, Frankreichs Staatschef Nicolas Sarkozy, der britische Premierminister Gordon Brown und US-Außenministerin Hillary Clinton.

Clinton sagte am Morgen bei einem Empfang im Kanzleramt, es sei eine Ehre für sie, die USA bei den Feierlichkeiten zu vertreten. Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) sagte nach einem Treffen mit Clinton, Deutschland haben den USA „für unsere Freiheit, für unsere Sicherheit“ viel zu verdanken.

Kulturstaatsminister Bernd Neumann (CDU) mahnte die Aufarbeitung der DDR-Diktatur an. Es sei eine „zentrale gesellschaftliche Aufgabe, immer wieder die Unterschiede zwischen Diktatur und Demokratie klar zu benennen“, sagte er bei der Eröffnung eines neuen Besucherzentrums an der Gedenkstätte Berliner Mauer. Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) erinnerte in seiner Ansprache auch an die Toten an der Berliner Mauer. afp

Deutschland/Welt Wachstumsbeschleunigungsgesetz - Zustimmung bei Unions-Fraktion
09.11.2009
09.11.2009