Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt So viele Abschiebungen ins EU-Ausland wie nie zuvor
Nachrichten Politik Deutschland/Welt So viele Abschiebungen ins EU-Ausland wie nie zuvor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:44 21.01.2019
Abgelehnte Asylbewerber werden ausgewiesen: Einem Medienbericht zufolge schob Deutschland 2018 so viele Flüchtlinge ab wie nie zuvor. Quelle: Daniel Maurer/dpa
Berlin

Aus Deutschland sind nach einem Zeitungsbericht im vergangenen Jahr so viele Flüchtlinge in andere EU-Staaten überstellt worden wie nie zuvor. Von Januar bis Ende November 2018 seien es 8658 ausreisepflichtige Asylsuchende gewesen, schreibt die „Süddeutsche Zeitung“. Dies seien bereits deutlich mehr als im Gesamtjahr 2017 gewesen, als es lediglich 7102 solcher Überstellungen gegeben habe. Das gehe aus der Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Anfrage der Linken-Bundestagsabgeordneten Ulla Jelpke hervor.

Jedes dritte Asylverfahren ein Dublin-Fall

Im vergangenen Jahr sei es in jedem dritten Asylverfahren des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (Bamf) um einen sogenannten Dublin-Fall gegangen - also darum, ob ein anderer EU-Staat für das Asylgesuch eines Antragstellers zuständig ist, heißt es in dem Bericht weiter. Nach der Dublin-III-Verordnung der EU soll in der Regel der Mitgliedstaat, in dem ein Flüchtling nach seiner Ankunft in Europa zuerst registriert wurde, sich um diesen und dessen Asylantrag kümmern.

Die meisten innereuropäischen Abschiebungen nach Italien

Dem Bericht zufolge hat das Bamf in den ersten elf Monaten des Jahres 2018 insgesamt 51.558 Mal andere EU-Staaten um Übernahme von nach Deutschland geflohenen Menschen ersucht, in 35.375 Fällen hätten die angefragten Staaten zugestimmt. Hauptzielland der innereuropäischen Abschiebungen sei Italien gewesen, wohin fast jeder dritte Flüchtling gebracht worden sei.

Von RND/dpa

Bei einem Angriff auf einen Stützpunkt der UN-Friedenstruppe in Mali sind mindestens zehn Blauhelmsoldaten aus dem Tschad getötet und 25 weitere verletzt worden.

21.01.2019

Nancy Pelosi, die demokratische Vorsitzende des US-Abgeordnetenhauses, lehnt einen Vorschlag des Präsidenten zum Beenden des Shutdowns ab. Trump wird wütend und teilt gegen seine Widersacherin aus. Der Kanal seiner Wahl: Twitter.

21.01.2019

Äußerst selten gibt Israel geheime Militäroperationen im Nachbarland Syrien preis. Nun hat die Regierung von Ministerpräsident Netanjahu offenbar mit dieser Linie gebrochen und gibt offen den Angriff auf iranische Truppen in Syrien zu.

21.01.2019