Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Bekennerschreiben nach Anschlägen in Hamburg aufgetaucht
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Bekennerschreiben nach Anschlägen in Hamburg aufgetaucht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:46 05.12.2009
Vermummte hatten in der Nacht zu Freitag eine Hamburger Polizeiwache angegriffen.
Vermummte hatten in der Nacht zu Freitag eine Hamburger Polizeiwache angegriffen. Quelle: ddp
Anzeige

Wie die Zeitung berichtet, wird darin die Attacke als Racheakt für den am 6. Dezember 2008 von griechischen Polizisten erschossenen Alexandros Grigoropoulos bezeichnet. Die Gruppe drohe in dem Schreiben mit weiteren Anschlägen. Die Absender nennen sich den Angaben nach „Koukoulofori“. Das griechische Wort bedeute so viel wie „die Kapuzenträger“ oder „die Vermummten“.

Unbekannte hatten in der Nacht zum Freitag in Hamburg und Berlin eine Reihe von Anschlägen verübt. Sie warfen drei Molotowcocktails, mit Farben gefüllte Flaschen und Pflastersteine auf eine Berliner Außenstelle des Bundeskriminalamts (BKA). Zwei Büros von Bundestagsabgeordneten wurden mit Farbbeuteln beworfen oder mit Anti-Kriegsparolen beschmiert. In Hamburg griffen Vermummte das Polizeikommissariat mit Steinen an. Vermutet wird ein linksextremistischer Hintergrund der Taten.

In Griechenland werden derweil am Sonntag bei Demonstrationen am Todestag Grigoropoulos tausende Menschen erwartet. Die Sicherheitskräfte wurden in höchste Alarmbereitschaft versetzt. Staatspräsident Karolos Papoulias hatte die Bevölkerung am Freitag in einer Ansprache zu Ruhe und Besonnenheit aufgerufen. Der 15-jährige Alexandros Grigoropoulos war am 6. Dezember 2008 bei einem Polizeieinsatz in Athen getötet worden. In den folgenden Tagen und Wochen demonstrierten in Griechenland zehntausende Menschen gegen die Polizeigewalt. Dabei kam es zu gewalttätigen Zusammenstößen mit den Sicherheitskräften.

afp/ddp

Mehr zum Thema

Die innerhalb weniger Stunden verübten Anschläge gegen deutsche Sicherheitsbehörden in Berlin und Hamburg stehen offenbar in keinem Zusammenhang.

05.12.2009

Nach den Anschlägen auf Polizei und Bundeskriminalamt in Hamburg und Berlin zeigt die Politik besorgt über die neue Qualität der linksextremen Gewalt. Ermittler sehen in den Attacken das Werk einer neuen, bislang unbekannten Gruppierung.

05.12.2009

Vermutlich Linksextremisten haben in der Nacht zum Freitag in Berlin und Hamburg eine Reihe von Anschlägen verübt. Unbekannte warfen drei Molotowcocktails, mit Farben gefüllte Flaschen und Pflastersteine auf die Berliner Außenstelle des Bundeskriminalamts (BKA) in Alt-Treptow.

04.12.2009