Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Attentäter von Norwegen ergab sich mit erhobenen Armen
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Attentäter von Norwegen ergab sich mit erhobenen Armen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:28 27.07.2011
Der norwegische Attentäter hat die Polizei mit erhobenen Armen erwartet. Quelle: dpa
Anzeige
Oslo

Nach Angaben der Nachrichtenagentur NTB gehörte der örtliche Polizist Jacob Bærtnes zu einer Gruppe mit acht Angehörigen der Osloer Elite-Einheit „Delta“, die eine Stunde nach dem ersten Alarm auf der Insel im Tyrifjord angekommen waren.

Bærtnes schilderte auf einer Pressekonferenz in der Bezirksstadt Hønefoss den weiteren Ablauf nach Betreten der Insel. Er sagte: „Wir rufen, dass wir bewaffnete Polizei sind, um die Aufmerksamkeit auf uns zu richten. Wir müssen durch dichtes Gebüsch, so dass wir uns nur schwer eine Übersicht verschaffen können. Aber dann geht das Ganze in Baumgebiet über, und plötzlich steht der Täter mit hoch über den Kopf erhobenen Armen vor uns. Er wird ganz normal festgenommen. Die Waffen liegen 15 Meter hinter dem Täter.“

Anzeige

Zu den Aktionen danach wollte Bærtnes nichts sagen. Polizeisprecher bestritten, dass das Boot der Einsatzgruppe wegen eines Motorschadens zehn Minuten Zeit verloren habe. Bærtnes sagte, er sei stolz auf den Verlauf dieses Einsatzes, um möglichst viele der jungen Menschen zu retten.

Breivik hat mindestens 68 Teilnehmer des sozialdemokratischen Jugendlagers getötet. Er hatte dabei eine Stunde mit einem Schnellfeuergewehr und einer Pistole auf seine verzweifelt nach Fluchtmöglichkeiten suchenden Opfern geschossen.

dpa

Mehr zum Thema

Tag 5 nach den Anschlägen in Norwegen. Für die Ermittler geht die harte Arbeit weiter. Hatte Attentäter Breivik Helfer, wurden schon alle seiner Opfer gefunden? Etliche Fragen sind noch offen. Der Osloer Hauptbahnhof wurde zwischenzeitlich wegen eines herrenlosen Koffers gesperrt. Ist inzwischen aber wieder freigegeben worden.

27.07.2011

Die norwegische Polizei befürchtet einen Selbstmordversuch des inhaftierten Attentäters Anders Behring Breivik. Der 32-Jährige sei deshalb im Gefängnis unter „permanenter Beobachtung“, sagte der Osloer Kriposprecher Pål Hjort Kraby am Dienstag im Fernsehsender TV2.

26.07.2011

Nach den Trauer-Versammlungen mit Hunderttausenden meldet sich der Alltag in Norwegen langsam zurück. Zugleich müssen sich die Menschen aber auch verstärkt quälenden und konfliktreichen Fragen stellen: Gibt es tiefere Hintergründe für die schrecklichen Anschläge?

26.07.2011