Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Attentäter plante Bomben am Schloss und bei Sozialdemokraten
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Attentäter plante Bomben am Schloss und bei Sozialdemokraten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:06 30.07.2011
Der rechtsradikale Attentäter Anders Behring Breivik hatte weitere Anschläge geplant. Quelle: dpa
Anzeige
Oslo

Der rechtsradikale Attentäter Anders Behring Breivik hat vor einer Woche auch Bombenanschläge am Osloer Schloss und dem Hauptquartier der norwegischen Sozialdemokraten geplant. Das berichtete die Zeitung „VG“ in Oslo am Samstag unter Berufung auf Polizeikreise. Weiter hieß es, der Massenmörder sei an der Ausführung durch „logistische Probleme“ gehindert worden.

Breivik hatte am Freitag letzter Woche 77 Menschen durch eine Bombe im Osloer Regierungsviertel und ein Massaker an jungen Sozialdemokraten auf der Insel Utøya getötet. Sein Anwalt Geir Lippestad berichtete in „VG“, die Polizei habe dem 32-Jährigen bei einem Verhör am Freitag erstmals die Zahl seiner Opfer mitgeteilt. „Ich habe keine Reaktion feststellen können. Ich konnte weder ein Lächeln noch Anzeichen für Enttäuschung bemerken,“ sagte der Verteidiger.

Anzeige

Als Motiv für sein Handeln hatte der fanatische Islamhasser angegeben, dass er Norwegens regierende Sozialdemokraten „so hart wie möglich“ treffen wollte.

dpa

Mehr zum Thema

Erst explodiert eine Bombe in Oslos Regierungsviertel, dann ereignet sich eine wilde Schießerei in einem Jugendcamp: Zwei Terrorattacken mit mehreren Toten haben Norwegen am Freitag erschüttert. Die Polizei glaubt an das Werk inländischer Täter, ein Norweger wurde festgenommen.

23.07.2011

Fast eine Woche ist der Doppel-Anschlag von Norwegen her. Ob es noch mehr als 76 Opfer gibt, bleibt ungewiss. Die Justiz richtet sich auf ein langes Verfahren ein: Der Attentäter Breivik kommt vermutlich erst 2012 vor Gericht.

28.07.2011

Ein einziger Attentäter hat in Norwegen fast 100 wehrlose Menschen massakriert. Das friedliche Land steht unter Schock. Neun Jahre lang soll der offensichtlich verwirrte Rechtsradikale alles geplant haben. Dann verwandelte er die Ferieninsel Utøya in eine Todesfalle.

24.07.2011