Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Atomprotest am Brandenburger Tor
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Atomprotest am Brandenburger Tor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:36 31.05.2010
Für erneuerbare Energien: Jürgen Trittin (Grüne) und Sigmar Garbiel (SPD). Quelle: dpa
Anzeige

An diesem Freitag will die Bundesregierung bei einem Spitzengespräch mit den Ländern über die Atomfrage beraten. Die Koalition prüft, ob sie ohne Beteiligung der Länder entscheiden kann.

„Die Bundesregierung betrügt die Bürger“, sagte SPD-Chef Sigmar Gabriel. Den Atomkonzernen E.ON, RWE, EnBW und Vattenfall sollten bis zu 200 Milliarden Euro Extra-Gewinne zugeschanzt werden. „Man darf sich die Sicherheit der Bürger nicht abkaufen lassen.“

Anzeige

Nach Angaben von Grünen-Fraktionschef Jürgen Trittin könnte man komplett auf Atomstrom verzichten. „Eine Versorgung der Bundesrepublik mit 100 Prozent erneuerbare Energien ist möglich.“ Kanzlerin Angela Merkel und ihr Umweltminister Norbert Röttgen (beide CDU) seien dabei, den Stromkonzernen „ergaunerte Zeit“ zu schenken.

Der Vorsitzende des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Hubert Weiger, rief Union und FDP auf, den vor zehn Jahren von einer rot-grünen Regierung beschlossenen Atomausstieg nicht auszuhebeln. Gefährlich sei, dass niemand wisse, wo der Atommüll sicher gelagert werden könne

dpa