Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt „Arbeit macht frei“-Inschrift im KZ Auschwitz gestohlen
Nachrichten Politik Deutschland/Welt „Arbeit macht frei“-Inschrift im KZ Auschwitz gestohlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:40 18.12.2009
Einprägsame Erinnerung an den Nationalsozialimus: Der Schriftzug „Arbeit macht frei“ am KZ Auschwitz.
Einprägsame Erinnerung an den Nationalsozialimus: Der Schriftzug „Arbeit macht frei“ am KZ Auschwitz. Quelle: ddp
Anzeige

Am Freitagmorgen wurde das Fehlen des metallenen Schriftzugs in der Holocaustgedenkstätte im polnischen Auschwitz-Birkenau bemerkt. Museumssprecher Jaroslaw Mensfeld verurteilte die Tat als „beschämend“. „Das ist eine Schändung des Ortes, in dem mehr als eine Million Menschen ermordet wurden“, fügte Mensfeld hinzu.

Die Polizei habe Ermittlungen eingeleitet. Ein Spürhund nahm die Spur der Diebe auf, wie eine Sprecherin der Polizei, Malgorzata Jurecka, dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk sagte.

Die Gedenkstätte Auschwitz ist nachts geschlossen und wird von Nachtwächtern bewacht. Die Polizei begann am Freitagmorgen, die Bänder der Überwachungskameras an der Anlage auszuwerten.

In Auschwitz waren zwischen 1940 und 1945 etwa 1,1 Millionen Menschen, davon eine Million Juden, umgebracht worden. Die zynische Inschrift „Arbeit macht frei“ versinnbildlicht die Menschen verachtendende Ideologie der Nazis.

afp

Deutschland/Welt Marina Kormbaki zur Lage in Griechenland - Keine Wahl
Marina Kormbaki 18.12.2009