Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Angriff auf Synagoge in Halle: Antisemitismus-Beauftragter ist entsetzt
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Angriff auf Synagoge in Halle: Antisemitismus-Beauftragter ist entsetzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:22 09.10.2019
Der Antisemitismus-Beauftragte der Bundesregierung, Felix Klein.
Berlin

Der Antisemitismus-Beauftragte der Bundesregierung, Felix Klein, hat sich angesichts des versuchten Angriffs auf die Synagoge von Halle entsetzt gezeigt. „Ich bin erschüttert über diese Vorkommnisse“, sagte er dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). „Meine Gedanken sind bei den Familien der Opfer und den jüdischen Gemeinden überall in Deutschland, die ihren höchsten Feiertag nun in Angst erleben müssen. Der Vorfall vor der Synagoge in Halle zeigt auch, wie wichtig die Sicherheitsmaßnahmen für jüdische Einrichtungen in Deutschland sind.“

Klein betonte, Staat und Gesellschaft müssten „den jüdischen Gemeinden jetzt durch entschlossenes Handeln Solidarität demonstrieren. Es muss klar sein: Das ist ein Anschlag auf uns alle. Und das jüdische Leben gehört zu Deutschland.“

Zu den Hintergründen der Tat wollte sich Klein zunächst nicht äußern.

Halle nach Schüssen: Eine Stadt im Ausnahmezustand

Die aktuellen Entwicklungen in Halle und Umgebung finden Sie hier im Live-Blog.

Von Markus Decker/RND

In Halle/Saale wurden zwei Menschen erschossen und einige verletzt. Die Tat erschüttert Deutschland. Viele Fragen zu der Gewalttat sind noch ungeklärt. Was wir bislang wissen und was nicht.

10.10.2019

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) soll sich mehrfach heimlich mit Mautunternehmern getroffen und dabei sogar gute Ratschläge im Sinne der Steuerzahler in den Wind geschlagen haben. Die Opposition ist empört. Und nun nimmt auch noch der Bundesrechnungshof sein Ministerium ins Visier.

09.10.2019

Laut einem Urteil des Kölner Verwaltungsgerichts muss die Identitäre Bewegung nicht länger als “rechtsextremistisch” bezeichnet werden. Dagegen wehrt sich nun das Bundesamt für Verfassungsschutz. Man bestehe darauf, die Bezeichnung beizubehalten - nicht zuletzt wegen der Begründung des Beschlusses.

09.10.2019