Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Alice Weidel verlässt ZDF-Live-Sendung vorzeitig
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Alice Weidel verlässt ZDF-Live-Sendung vorzeitig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 06.09.2017
Alice Weidel verließ das ZDF-Studio vorzeitig. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Alice Weidel, AfD-Spitzenkandidatin für die Bundestagswahl 2017, hat am Dienstag in der Sendung „Wie geht‘s, Deutschland?“ im ZDF das Studio verlassen. Nach mehreren Streitereien mit den anwesenden Politikern und einem Wortgefecht mit Andreas Scheuer (CSU) über das Thema Integration stürmte die Politikerin vor laufenden Kameras aus der Sendung.

Als Scheuer Weidel aufforderte, sich von ihren Parteigenossen Alexander Gauland und Björn Höcke zu distanzieren und letzteren als „Rechtsradikalen“ bezeichnete, platzte Weidel der Kragen. Unter dem tosenden Applaus der Zuschauer verließ die AfD-Frau, die selbst gern ordentlich austeilt, aber offensichtlich nicht einstecken kann, die Runde.

Anzeige

An der von Marietta Slomka moderierten Talkrunde nahmen neben Weidel und Scheuer auch Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU), Justizminister Heiko Maas (SPD), Katja Kipping (Die Linke), Jürgen Trittin (Die Grünen) und Katja Suding (FDP) teil.

Kurz nach der TV-Ausstrahlung nahm Weidel persönlich Stellung. Via Facebook schoss sie vor allem gegen Moderatorin Marietta Slomka. Die AfD-Politikerin bezeichnete Slomka als „parteiisch und vollkommen unprofessionell“. „Sie hat sich mit der frechen Intoleranz und der plumpen Argumentation von SPD und Grünen gemein gemacht. Das ist eines öffentlich-rechtlichen Senders nicht würdig“, so Weidel weiter.

Von RND/krö