Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Abschiebung Demjanjuks war verfassungsgemäß
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Abschiebung Demjanjuks war verfassungsgemäß
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:34 08.07.2009
John (vorm. Iwan) Demjanjuk liegt in München in einem Krankenwagen, der ihn in die Justizvollzugsanstalt Stadelheim bringt. (Archivbild) Quelle: Lennart Preiss/ddp

Die Karlsruher Richter verwarfen in einem am Mittwoch veröffentlichten Beschluss eine Verfassungsbeschwerde Demjanjuks. Er lege nicht dar, „in welchen konkreten Grundrechten er im Einzelnen verletzt worden“ sei. Deshalb sei die Beschwerde unzulässig.

Nach langem juristischen Hin und Her war Demjanjuk im Mai von den USA nach Deutschland abgeschoben worden. Grundlage dafür war sein Status als Staatenloser. Die US-Behörden hatten dem gebürtigen Ukrainer seine amerikanische Staatsbürgerschaft entzogen, nachdem sich herausgestellt hatte, dass er bei seiner Einwanderung in die USA falsche Angaben gemacht hatte.

Der gebürtige Ukrainer Demjanjuk soll 1943 als Wachmann im Vernichtungslager Sobibor in Polen an der Ermordung von 29 000 Menschen beteiligt gewesen sein. Das Amtsgericht München erließ deshalb im März 2009 einen Haftbefehl wegen Beihilfe zum vielfachen Mord. Seit dem 12. Mai 2009 - dem Tag seiner Überstellung nach Deutschland - befindet sich Demjanjuk in Untersuchungshaft in der Münchner Justizvollzugsanstalt Stadelheim.

ddp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In der mittelitalienischen Stadt L'Aquila beginnt heute das Gipfeltreffen der sieben führenden Industrienationen und Russlands, der G-8. Schwerpunktthemen des dreitägigen Gipfels, an dem auch Vertreter der wichtigsten Schwellenländer und Afrikas teilnehmen, sind der Klimaschutz und die Finanzmarktkrise.

08.07.2009

Angesichts der blutigen Unruhen in der Uiguren-Region Xinjiang hat der chinesische Präsident Hu Jintao seine Teilnahme am G-8-Gipfel in Italien abgesagt.

08.07.2009

Die chinesischen Behörden haben das Sicherheitsaufgebot im Uiguren-Gebiet Xinjiang massiv verstärkt. Tausende Soldaten und Polizisten marschierten am Mittwoch in der Provinzhauptstadt Urumqi auf,

08.07.2009