Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Abdullah droht mit Boykott der Stichwahl
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Abdullah droht mit Boykott der Stichwahl
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:34 31.10.2009
Droht mit Boykott der Stichwahl: Präsidentschaftskandidat Abdullah Abdullah.
Droht mit Boykott der Stichwahl: Präsidentschaftskandidat Abdullah Abdullah. Quelle: AFP
Anzeige

Wenn Abdullahs Forderungen nicht im Laufe des Sonnabends erfüllt würden, werde er am Sonntag auf einer Pressekonferenz seinen Boykott der zweiten Wahlrunde bekannt geben, sagte ein Mitglied von Abdullahs Wahlkampfteam am Sonnabend. Der Herausforderer von Amtsinhaber Hamid Karsai werde nicht an einer Wahl teilnehmen, „die nicht transparent und ohne Betrug“ ablaufe. Der Abgeordnete Ahmed Besad, ein Anhänger Abdullahs, bekräftigte die Boykott-Drohung.

Karsai und Abdullah sollen am Sonnabend kommender Woche in einer Stichwahl gegeneinander antreten. Die erste Wahlrunde im August war von massivem Wahlbetrug, insbesondere zugunsten Karsais, überschattet worden. Die von der UNO unterstützte afghanische Wahlkommission (ECC) erklärte daher die Auszählungsergebnisse in 210 Wahllokalen für ungültig. Anfang dieser Woche hatte Abdullah die Entlassung des Vorsitzenden der Unabhängigen Wahlkommission (IEC), Asisullah Ludin, gefordert, der früher als Berater Karsais gearbeitet hatte. Außerdem verlangte Abdullah die Entlassung dreier Minister, die für Karsai Wahlkampf gemacht hatten. Karsai wies die Forderungen zurück.

AFP

Mehr zum Thema

Nach der von Betrugsvorwürfen überschatteten ersten Runde der Präsidentenwahl in Afghanistan wollen die USA die Stichwahl streng überwachen. Alle müssten sehr „aufmerksam“ sein, sagte US-Verteidigungsminister Robert Gates am Donnerstag bei einem Besuch in Südkorea.

22.10.2009

Afghanistans Präsident Hamid Karsai muss sich in zweieinhalb Wochen einer Stichwahl stellen. Wie die afghanische Wahlkommission (IEC) am Dienstag mitteilte, hat er die absolute Mehrheit bei der umstrittenen Präsidentenwahl im August knapp verfehlt.

20.10.2009

Nachdem rund ein Viertel aller Stimmzettel der Präsidentschaftswahl in Afghanistan für ungültig erklärt worden sind, hat sich der Druck auf Amtsinhaber Hamid Karsai am Dienstag verstärkt. Sein Herausforderer Abdullah Abdullah forderte eine zweite Wahlrunde.

20.10.2009