Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt 51 Prozent der Deutschen geben Sarrazin Recht
Nachrichten Politik Deutschland/Welt 51 Prozent der Deutschen geben Sarrazin Recht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:57 01.09.2010
Berlins ehemaliger Finanzsenator Thilo Sarrazin (SPD) Quelle: ddp (Archiv)

Der ehemalige Berliner SPD-Finanzsenator hatte jüngst in einem Interview unter anderem gesagt, ein Großteil der arabischen und türkischen Einwanderer sei „weder integrationswillig noch integrationsfähig“.

Laut Umfrage der Zeitung stimmen 51 Prozent der Deutschen dieser Aussage zu, 39 Prozent lehnen sie ab. Nur bei den Grünen-Wählern stößt Sarrazins These mehrheitlich auf Ablehnung (Ja: 24 Prozent; Nein: 64 Prozent). Zustimmung komme von den Anhängern von SPD (Ja: 50 Prozent; Nein: 42 Prozent), CDU/CSU (Ja: 59 Prozent; Nein: 31 Prozent), FDP (Ja: 54 Prozent; Nein: 42 Prozent) und der Linken (Ja: 55 Prozent; Nein: 36 Prozent).

69 Prozent der Bundesbürger finden demnach, es sei richtig, dass Sarrazin eine Debatte über Integration angestoßen habe. Nur 22 Prozent meinten, „er hätte besser seinen Mund gehalten“. Emnid befragte am vergangenen Donnerstag 501 Personen.

ddp

Die Türkei und Armenien haben ein historisches Abkommen zur Normalisierung ihrer Beziehungen geschlossen. Während die Europäische Union und die USA die Annäherung begrüßten, kam aus den beiden Ländern und aus Aserbaidschan scharfe Kritik.

11.10.2009

Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Klaus Zimmermann, fordert die Einrichtung eines Ministeriums für Zuwanderung und Integration auf Bundesebene.

11.10.2009

Die katholischen Gefängnisseelsorger in Deutschland fordern Ethik-Komitees in den Strafanstalten. „Es sind nicht die großen Dinge, die dort erörtert werden sollen, sondern eher kleine Vorfälle aus dem Gefängnisalltag“, sagte der neu gewählte Bundesvorsitzende der katholischen Gefängnisseelsorger, Heinz-Bernd Wolters von der Justizvollzugsanstalt Meppen.

11.10.2009