Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Vorsicht! Wetterdienst warnt vor extremer Glätte
Nachrichten Panorama Vorsicht! Wetterdienst warnt vor extremer Glätte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:31 30.12.2009
Vorsicht, hier droht extreme Glätte: Die Region Hannover liegt im dunkelroten Bereich. Quelle: Meteomedia/Unwetterzentrale
Anzeige

Am Neujahrstag zieht das Tief gen Osten. Die Polarluft sorgt dann auch in den mittleren Teilen Deutschlands zum Teil für ergiebige Schneefälle. Am Wochenende herrsche mit Ausnahme des Südwestens im ganzen Land Frost, sagte Meteorologe Thomas Ruppert in Offenbach.

Zu Silvester fällt in Norddeutschland vor allem südlich der Elbe weiterhin Schnee. Dabei sind Neuschneehöhen über zehn Zentimeter möglich. Bei mäßig bis frischen Wind aus Nordost besteht die Gefahr von Schneeverwehungen. Im südlichen Niedersachsen fällt anfangs auch Regen, der örtlich gefriert. Glatteis kann es ebenfalls in Südbrandenburg geben. Im Osten fällt zeitweise Schnee, Schneeregen oder auch Regen. Gelegentliche Regenfälle bestimmen auch das Silvesterwetter in der Südhälfte Deutschlands. In Richtung Alpen kann zeitweise die Sonne scheinen.

Anzeige

Das Thermometer steigt im Norden höchstens auf null Grad. In der Mitte Deutschlands werden es ein bis fünf Grad, im Süden herrschen bei vier bis zehn Grad deutlich mildere Temperaturen.

In der Silvesternacht kann sich der Schneefall im Norden noch verstärken. Weiter südlich regnet es örtlich. In einer Übergangszone ist weiterhin gefrierender Regen möglich. Die Tiefstwerte liegen zwischen vier Grad im Südwesten und minus fünf Grad im Norden.

Zu Beginn des neuen Jahres schneit es im Norden sowie in der Mitte Deutschlands anhaltend und ergiebig. Bei höchstens minus zwei Grad können erneut mehr als zehn Zentimeter Neuschnee fallen. Dank mäßig bis frischen, im Küstenbereich stürmischen Nordostwind nimmt die Gefahr von Schneeverwehungen zu. Im Süden regnet es gelegentlich. Am mildesten wird es mit sechs Grad am Oberrhein.

Am Samstag lassen die Schneefälle bei bedecktem Himmel etwas nach. An den Nordhängen der Mittelgebirge und der Alpen sind Neuschneemengen über zehn, sonst meist unter fünf Zentimeter zu erwarten. Deutschlandweit herrscht Dauerfrost bei maximal minus vier bis minus einem Grad. Nur im Südwesten kann das Thermometer noch über den Gefrierpunkt steigen. ddp

Warnungen der Unwetterzentrale gibt es hier