Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Umstrittene Berührung: Bischof entschuldigt sich bei Ariana Grande
Nachrichten Panorama Umstrittene Berührung: Bischof entschuldigt sich bei Ariana Grande
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:59 01.09.2018
Bischof Charles H. Ellis, III (r) spricht mit Ariana Grande, nachdem sie während der Trauerfeier für Aretha Franklin im Greater Grace Temple aufgetreten ist. Quelle: Paul Sancya/dpa
Detroit

Nach der Trauerfeier für die verstorbene Soul-Legende Aretha Franklin hat sich der leitende Bischof der Zeremonie für sein Verhalten gegenüber der Sängerin Ariana Grande entschuldigt. Bischof Charles H. Ellis III hatte Grande auf der Bühne begrüßt und dabei auf eine Weise berührt, die Kritik auslöste. Bilder der Szene zeigen, wie Ellis’ Hand Grandes Oberkörper seitlich in Brusthöhe umfasst.

Grande hatte zuvor „(You Make Me Feel Like) A Natural Woman“ gesungen. In einem Interview der Nachrichtenagentur AP entschuldigte sich der Pastor. „Es wäre nie meine Absicht, die Brust einer Frau zu berühren. Ich glaube, ich habe meinen Arm um sie gelegt“, sagte Ellis. „Vielleicht habe ich die Grenze überschritten, vielleicht war ich zu freundschaftlich oder vertraulich, aber noch einmal, ich bitte um Entschuldigung.“

Während des achtstündigen Gottesdienstes habe er alle Künstler umarmt, sowohl die weiblichen als auch die männlichen. Er habe jedem auf der Bühne die Hand gegeben und umarmt. „Darum geht es in der Kirche. Es geht uns um Liebe.“

Viel Kritik auf Twitter

Viele Menschen hatten unter dem Hashtag #RespectAriana Nahaufnahmen der Szene auf Twitter gepostet.

Allerdings hatte zuvor auch Grandes Auftritt unter manchen Gläubigen Kritik hervorgerufen: Zahlreiche Menschen bemängelten auf Twitter, ihr Kleid sei für die Kirche viel zu kurz gewesen.

Mit dem achtstündigen Trauergottesdienst in Detroit verabschiedeten sich am Freitag Dutzende Prominente, Familienangehörige und Fans von der Queen of Soul, darunter Ex-Präsident Bill Clinton, Jesse Jackson, Stevie Wonder und Smokey Robinson. Franklin war am 16. August im Alter von 76 Jahren gestorben.

Von RND/dpa

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sie sind alle genervt, in Palma, Barcelona, Madrid, Lissabon: Die Städte im Süden Europas sind überfüllt und überteuert – weil dort die Touristen die Wohnungen, die Plätze, das Leben übernehmen. Zu viel des Guten? Wie ein Segen zum Fluch wird.

01.09.2018

Ein junger Mann hat am Freitag im Amsterdamer Hauptbahnhof zwei Menschen schwer mit einem Messer verletzt und wurde schließlich von der Polizei niedergeschossen. Nach ersten Erkenntnissen prüfen die Ermittler nun auch einen terroristischen Hintergrund.

01.09.2018

Bei einer Tour mit sogenannten „Mini-Hot-Rods“ kam es am Freitagabend zu einem Unfall. Dabei starb ein 55-Jähriger Mann. Ob es sich bei dem Verunglückten um den Leiter einer Stadtführung handelte, war zunächst unklar.

01.09.2018