Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Türkisch-Verbot? BMW wehrt sich gegen Diskriminierungsvorwürfe
Nachrichten Panorama Türkisch-Verbot? BMW wehrt sich gegen Diskriminierungsvorwürfe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:56 19.03.2019
Der Autohersteller BMW wehrt sich gegen Diskriminierungsvorwürfe. Quelle: dpa/Symbol
München

Diskriminierung bei BMW in München? Angeblich soll mehreren Mitarbeitern im Fahrzeug-Aufbereitungszentrum von BMW in Garching bei München vorgeschrieben worden sein, Deutsch zu sprechen. Wie die „Bild“ berichtet, soll ein Vorarbeiter seinen Kollegen während der Arbeit ein Türkisch-Verbot erteilt haben. Laut dem Bericht fühlten sich die betroffenen Mitarbeiter diskriminiert und beschwerten sich beim Betriebsrat.

BMW-Unternehmenssprecher Jochen Frey bestätigt, dass es einen Hinweis auf ein solches Verhalten gegeben haben soll. „Wir haben das gründlich und umgehend überprüft und mit mehreren Mitarbeitern aus dem Umfeld gesprochen“, so Frey gegenüber dem RedaktionsNetzwerk Deutschland. Bei BMW arbeiteten Menschen aus mehr als 120 Nationen zusammen. „Wir tolerieren keinerlei Diskriminierung“, betont Frey.

Entgegen des „Bild“-Berichts habe es laut des Unternehmenssprechers aber keine Anweisung gegeben, sich auch in den Sozialräumen ausschließlich auf Deutsch zu unterhalten. „Es gab eine Arbeitsbesprechung, bei der darum gebeten wurde, dass deutsch gesprochen wird, damit alle Teilnehmer auf dem gleichen Stand sind“, erklärt Frey. Ein ausdrückliches Türkisch-Verbot hätte es nicht gegeben.

Von RND/mat

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach 53 Jahren findet ein Amerikaner in seinem Keller ein in einer Bibliothek ausgeliehenes Buch wieder. Schuldbewusst gibt es der Mann zurück – jetzt wird das Buch sogar zum Ausstellungsstück.

19.03.2019

Der Fall hat bundesweit für Aufsehen gesorgt: Die Stadt Ahlen hat bei einer Familie einen Mops gepfändet und ihn anschließend verkauft. Alles rechtens – sagt jetzt ein Gutachter.

19.03.2019

Am Wochenende geriet ein Snowboarder im Norden Schottlands in einen Schneesturm. Stundenlang kuschelte er sich an seinen Hund und überlebte bei Minusgraden.

19.03.2019