Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Tödlicher Lkw-Unfall: Wie weit gingen die Gaffer?
Nachrichten Panorama Tödlicher Lkw-Unfall: Wie weit gingen die Gaffer?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:31 18.01.2019
Ein 59-jähriger Mann kam bei dem Unfall ums Leben. Quelle: imago/7aktuell
Pforheim

Nach einem tödlichen Unfall auf der Autobahn 8 sind Zweifel an der Darstellung der Polizei aufgekommen, wonach Gaffer die Tür eines Rettungswagens geöffnet haben sollen. Sie seien zwar einem Wagen nahekommen, in dem ein Verletzter behandelt wurde, sagte die Pressesprecherin des Kreisverbandes des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) Pforzheim-Enzkreis, Daniela Kneis, am Donnerstag. Es habe aber niemand die Tür des Fahrzeugs geöffnet. Allerdings hätten Gaffer versucht, von einer Anhöhe neben der Autobahn Blicke in den Rettungswagen zu werfen.

Wie ein Sprecher der Polizei in Karlsruhe am Donnerstag sagte, hatte eine Rettungsassistentin an der Unfallstelle einem Polizeibeamten von diesem Vorfall berichtet. Da die Rettungskräfte „alle Hände voll zu tun hatten“, sei es nicht gelungen, die Personen vor Ort festzustellen, hieß es.

„Verhalten ist widerlich“

Am Donnerstagnachmittag meldete sich dazu ein Zeuge, wie die Polizei weiter mitteilte. Er gab demnach an, mindestens zwei Personen in der Nähe des Krankenwagens beobachtet zu haben. Diese hätten die Reanimation im Wagen durch die sich immer wieder öffnenden Türen verfolgt. Der Zeuge aber laut Polizei keine Angaben dazu machen, wer genau die Türen öffnete.

Der Landesvorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, Ralf Kusterer, erklärte: „Ob man dabei versuchte, die Türe eines Rettungswagens zu öffnen oder sich nur am Rettungswagen aufgehalten hat, um Blicke vom Verletzten zu erhaschen, der vermutlich mit dem Leben kämpfte, ist zweitrangig – ein solches Verhalten ist widerlich.“ Er finde es besonders schlimm, dass die Polizei personell nicht in der Lage sei, die Gaffer zu erfassen und zu verfolgen, teilte Kusterer mit.

DRK: Möglicherweise Missverständnis

Die Polizei ist nach Angaben eines Sprechers nun dabei, den Fall aufzuklären und zu ermitteln, was genau sich an dem Rettungswagen zugetragen hat. Laut DRK-Sprecherin Kneis könnte es während der Rettungsarbeiten möglicherweise zu einem Missverständnis gekommen sein.

Bei dem Unfall am Mittwoch war ein 59 Jahre alter Lastwagenfahrer auf der Autobahn von Stuttgart in Richtung Karlsruhe an einem Stauende auf einen Sattelzug aufgefahren und ums Leben gekommen.

Unabhängig von der Frage hinsichtlich der Rettungswagentür bestätigten Polizei und DRK, dass nach dem Unfall zahlreiche Schaulustige die Rettungsarbeiten behinderten. Eine Frau sei dem Rettungswagen bei der Versorgung von Verletzten sehr nahe gekommen und vom Rettungsdienst weggeschickt worden, sagte die DRK-Sprecherin.

Immer wieder kommt es zu Zwischenfällen mit Gaffern. Im August sind Retter bei einem Einsatz in Bremerhaven beschimpft worden. Im Oktober filmten Schaulustige bei einem Verkehrsunfall in der Nähe von Unna die Reanimation eines Opfers. Ende Oktober wurde ein 31-Jähriger zu einer Geldstrafe in Höhe von 2000 Euro verurteilt, weil er einen tödlichen Straßenbahnunfall bei Mannheim gefilmt hatte.

Von RND/msk

Immer wieder fallen Schaulustige bei schweren Unfällen auf, machen Fotos von Verletzten oder Toten und behindern die Einsatzkräfte. Einige wurden der Polizei gegenüber gar handgreiflich.

17.01.2019

Vier Zebras, die durch Dresden marschierten, sorgten in der Adventszeit für Furore. Die Polizei versuchte die Zirkustiere, die an der Elbe spazieren gingen, einzufangen. Das wird für den Zirkusdirektor nun teuer: Er muss für den nicht günstigen Einsatz zahlen.

17.01.2019

Handschuhe und Schal sollte jeder griffbereit haben: Mit dem Tiefdruckgebiet Henne kommt ab Donnerstag der Winter nach Deutschland. Meteorologen sagen eiskalte Temperaturen voraus – und das nicht nur in den Alpen.

17.01.2019