Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Nacht- und Nebelaktion: Unbekannte ernten drei riesige Blumenfelder ab - und niemand hat’s bemerkt
Nachrichten Panorama Nacht- und Nebelaktion: Unbekannte ernten drei riesige Blumenfelder ab - und niemand hat’s bemerkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:18 16.08.2019
Erntehelfer der anderen Art haben in Düsseldorf drei riesige Blumenfelder abgeerntet. (Symbolbild) Quelle: dpa
Düsseldorf

"Blumen zum Selbstschneiden": Dieses Verkaufsangebot haben unbekannte Täter in Düsseldorf ein bisschen zu wörtlich genommen. Sie ernteten in einer Nacht- und Nebelaktion drei riesige Blumenfelder ab. Bemerkt wurde die Aktion erst am nächsten Tag - da waren die Täter längst über alle Berge.

Wie die Polizei erst jetzt mitteilt, sollen die unerwünschten Erntehelfer die Blumenfelder bereits in der Nacht zu Dienstag geplündert haben. Die Blumen seien "fachmännisch abgeerntet" und vermutlich mit einem oder mehreren Lastwagen abtransportiert worden.

"Professionelle Schnitttechnik"

Dass hier offenbar Profis am Werk waren, sei laut Feld-Besitzer an der der professionellen Schnitttechnik zu erkennen, mit denen die Pflanzen am Stängel abgetrennt wurden. Außerdem ließen die Blumendiebe die nicht blühenden Blumen stehen und ernteten nur die Blumen, die sie für einen Weiterverkauf nutzen könnten.

Auch der Menge nach zu urteilen scheinen es professionelle Täter gewesen zu sein, so die Polizei. Insgesamt 21.000 Quadratmeter Fläche (2,1 Hektar), also etwa drei Fußballfelder, wurden systematisch abgeerntet. Der Sachschaden beträgt rund 15.000 Euro.

RND/msc

Tragischer Unfall in Großbritannien: Die 15-jährige Iona Sclater starb nach einem Sturz von ihrem Pferd.

16.08.2019

Das Landgericht Detmold schließt am Freitag die Beweisaufnahme im Prozess um den Missbrauchsfall Lügde. Dann beginnt die Staatsanwaltschaft die Reihe der Plädoyers. Je nach Zeitplan folgen dann auch die ersten Schlussworte der 18 Nebenkläger-Anwälte.

16.08.2019

Lokführer tragen ein besonderes Berufsrisiko: Im Schnitt zweimal in ihrem Berufsleben überfahren sie einen Menschen. Sogar beim Einfahren im Bahnhof wächst nun die Sorge. Wie kommen sie damit klar?

16.08.2019