Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Nach brutalem Tritt in den Rücken: Arnold Schwarzenegger verzichtet auf Klage
Nachrichten Panorama Nach brutalem Tritt in den Rücken: Arnold Schwarzenegger verzichtet auf Klage
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:18 20.05.2019
„Terminator“-Schauspieler Arnold Schwarzenegger (71) wurde am Wochenende im Rahmen einer Veranstaltung von einem Angreifer attackiert und brutal in den Rücken getreten. Quelle: dpa/Francois Mori/AP
Johannesburg

Schauspieler Arnold Schwarzenegger will nicht gegen den Mann klagen, der ihm bei einer Sportveranstaltung in Südafrika einen heftigen Tritt in den Rücken versetzt hat. „Viele von euch haben mich danach gefragt, aber ich werde nicht klagen“, schrieb der 71-Jährige am Sonntag bei Twitter. Er hoffe, der Mann werde sein Leben wieder in den Griff bekommen, twitterte Schwarzenegger weiter.

In einem Video, das der „Terminator“-Star am Samstag selbst in dem sozialen Netzwerk verbreitet hatte, ist zu sehen, wie er am Rande eines Sportfelds Autogramme gibt. Von hinten springt ein Mann auf ihn zu und tritt ihn mit beiden Beinen in den Rücken. Schwarzenegger hatte nach eigenen Angaben zunächst gedacht, er sei von der Menschenmenge angerempelt worden.

Der ehemaliger Bodybuilder besuchte am Wochenende das Arnold Sports Africa Festival in Johannesburg, eine nach ihm benannte Sport-Veranstaltung.

Von RND/dpa

Schock für die Modelleisenbahnfreunde im britischen Stamford: Unbekannte haben wertvolle Ausstellungsstücke zerstört. Die folgende Crowdfunding-Kampagne übertrifft jede Erwartung.

20.05.2019

Nach dem brutalen Angriff auf Hollywood-Legende Arnold Schwarzenegger im Rahmen einer Sportveranstaltung am Wochenende hat sich der Schauspieler bezüglich seines Angreifers geäußert, der ihm einen Tritt in den Rücken versetzt hatte.

20.05.2019

Die Organisation, die unter anderem die Angestellten für den Kensington Palast stellt, hat in den vergangenen vier Jahren 27 Mitarbeiter entlassen. Gegen zwei von ihnen wird wegen Belästigung ermittelt, bei einem lautet der Vorwurf Betrug.

20.05.2019