Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Nach Shitstorm: Baumarkt-Kette Hornbach zieht Werbung zurück
Nachrichten Panorama Nach Shitstorm: Baumarkt-Kette Hornbach zieht Werbung zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:32 17.04.2019
Hornbach muss sich derzeit mit Kritik auseinandersetzen. Ein Werbespot der Baumarkt-Kette bediene rassistische Klischees. Quelle: dpa
Berlin

Die Baumarkt-Kette Hornbach reagiert auf die Empörung zu dem neuesten TV- und Kino-Spot. Der wegen rassistischen Klischees in Verruf geratene Film wird in Deutschland künftig nicht mehr ausgestrahlt. Und das, obwohl Hornbach den Spot bis zuletzt verteidigt hatte.

Das passiert im Clip: Eine Asiatin zieht eine Tasche aus einem Automaten. Dieser beherbergt zahlreiche Varianten dreckiger und benutzter Wäsche von Gartenarbeitern. Sie öffnet die kleine Plastikverpackung, nimmt mit ihrer Nase einen kräftigen Zug und verdreht anschließend seelig-beglückt ihre Augen.

Eine Petition gegen Klischees im Hornbach-Spot

Kurz darauf wird der Spot zu einem diplomatischen Spießroutenlauf. Die Botschaften von Japan und Südkorea bezeichnen die Werbung als rassistisch. 38.000 Mal wird eine Petition unterzeichnet, die von dem Unternehmen eine Entschuldigung fordert. Doch die Baumarkt-Kette bleibt vorerst eisern.

Lesen Sie mehr: Burger essen mit Stäbchen: Rassismus-Vorwürfe gegen Burger-King-Werbung

Zwar lädt man zu einem Gespräch in den Unternehmenssitz und verteidigt den Spot auf einer extra dafür eingerichteten Internetseite, doch löschen? Das kommt für Hornbach in erster Instanz nicht in Frage. „Stattdessen legen wir offen dar, was wir mit der Kampagne sagen wollen und stellen klar, dass Hornbach eindeutig gegen jede Form von Diskriminierung ist“, schreibt das Familienunternehmen auf ihrer Web-Unterseite „Unsere Haltung“.

Werberat empfindet Humor nicht als Rechtfertigung

Zwar hat der Werberat das Video nicht gerügt, jedoch aufgrund zahlreicher Beschwerden eine Stellungnahme von Hornbach und der verantwortlichen Kreativagentur Heimat eingefordert. Anschließend kam der Werberat zu dem Schluss, dass die Werbung genau das bediene, was ihr angelastet wird. „Das mag für viele Betrachter humorvoll sein, rechtfertigt aber nicht rassistische Klischees“, sagt eine Sprecherin gegenüber der FAZ.

Lesen Sie mehr: Rassismus im Fußball: Drohungen gegen Podiumsdiskussion zum Thema Rechtsradikale im Stadion

Hornbach reagiert. Der Spot wird in sozialen Netzwerken mit einem Hinweis versehen, nach dem er bald von einer Nachfolgekampagne ersetzt wird. Mittlerweile ist er in Deutschland gänzlich von den firmeneigenen Social-Media-Portalen verschwunden. Doch die Empörung ebbt nicht ab. Denn in anderen Ländern wie den Niederlanden oder der Schweiz ist der Spot weiterhin zu sehen.

Aktuelles Panorama:

Von RND

Zahlreiche Prominente zeigen sich nach dem Feuer in der Notre-Dame bestürzt – so auch Carsten Maschmeyer und Veronika Ferres, die nach einem Besuch der Kathedrale den Bund für das Leben besiegelten.

17.04.2019

Die Flammen schlugen aus dem Dachstuhl, ein Turm und Teile der Gewölbe stürzten ein. Ein Video der Pariser Feuerwehr zeigt den erbitterten und stundenlangen Kampf der Einsatzkräfte gegen das Feuer von Notre-Dame.

17.04.2019

Tragödie an einem Bahnhof in Bayern: Jugendliche klettern vor den Augen der Insassen eines Personenzugs auf einen Waggon, einer erleidet einen Stromschlag – mit tödlichen Folgen. Bereits der zweite solche Fall innerhalb von 24 Stunden.

17.04.2019