Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Haftbefehl gegen mutmaßlichen Bahnschubser von Frankfurt erlassen
Nachrichten Panorama Haftbefehl gegen mutmaßlichen Bahnschubser von Frankfurt erlassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:22 31.07.2019
Passanten und Reisende haben am Gleis 7 am Hauptbahnhof in Frankfurt am Main Blumen und Stofftiere zum Gedenken abgelegt. Quelle: imago images / epd
Berlin

Gegen den mutmaßlichen Täter vom Frankfurter Hauptbahnhof ist Haftbefehl erlassen worden. Der 40-jährige Eritreer wurde am Dienstagnachmittag dem Haftrichter vorgeführt und muss nun in Untersuchungshaft, wie die Sprecherin der Frankfurter Staatsanwaltschaft der Deutschen Presse-Agentur sagte. Ihm wird Mord und versuchter Mord in zwei Fällen vorgeworfen.

Am Montag hatte ein Mann am Frankfurter Hauptbahnhof einen Jungen und dessen Mutter vor einen einfahrenden ICE gestoßen. Der Junge starb noch im Gleisbett, die Mutter konnte sich retten und wurde verletzt.

Schweizer Polizei suchte den Mann

Der mutmaßliche Täter von Frankfurt war bereits seit dem vergangenen Donnerstag von der Schweizer Polizei gesucht worden. Der Mann habe seine Nachbarin mit einem Messer bedroht, eingesperrt und sei dann geflohen. Daraufhin sei er in der Schweiz zur Festnahme ausgeschrieben gewesen, sagte Bundespolizeipräsident Dieter Romann am Dienstag in Berlin bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) und BKA-Präsident Holger Münch. „Er war auch im Vorfeld mit entsprechenden Delikten bereits in der Schweiz auffällig“.

Im Video: 400 Menschen gedenken des in Frankfurt getöteten Jungen

Die Kantonspolizei Zürich gab unterdessen bekannt, dass der mutmaßliche Täter in diesem Jahr in psychiatrischer Behandlung war. Es seien bei einer Hausdurchsuchung Dokumente gefunden worden, die darauf schließen lassen.

Mehr zum Attentat in Frankfurt

Kind in Frankfurt vor einfahrenden ICE gestoßen – Junge (8) tot

Junge vor Zug gestoßen: Motiv bleibt weiter unklar

Was wir über den Täter und die Tat wissen

Seehofer: „Ausländerkriminalität nicht instrumentalisieren, aber auch nicht verharmlosen“

Chronologie des Schreckens: Wenn Täter fremde Menschen vor einen Zug stoßen

Junge (8) vor ICE gestoßen: „Die Leute sind heulend zusammengebrochen“

Verdächtiger ist dreifacher Familienvater und lebt in der Schweiz

Kriminologe zur Tat in Frankfurt: „Perfekte Voraussetzungen für einen Racheakt“

Tatort Bahnsteig: „Jetzt Angst zu haben, ist völlig normal“

Grablichter, Blumen, Kuscheltiere: Reisende ringen nach Tod von Jungen um Fassung

Chef der Polizeigewerkschaft warnt: „Aufpassen, dass es nicht zu Nachahmungstaten kommt“

Linken-Chef Riexinger wirft AfD nach Attentat in Frankfurt rassistische Hetze vor

„Haltet doch mal den Mund, ihr Hetzer!“: So kommentiert die Presse die Tat von Frankfurt

Zur Person des mutmaßlichen Täters sagte Bundespolizeipräsident Romann in Berlin weiter, er sei 1979 in Eritrea geboren, verheiratet und Vater dreier Kinder. Seinen Wohnsitz habe er in der Schweiz. 2006 sei der Mann unerlaubt in die Schweiz eingereist und habe dort Asyl beantragt,was ihm zwei Jahre später gewährt worden sei.

„Vorbildliches Verhalten“ in der Schweiz

„Er besitzt seitdem in der Schweiz die Niederlassungsbewilligung der Kategorie C, das heißt gut integriert“, sagte Romann. Der Verdächtige sei einer festen Arbeit nachgegangen, „aus Sicht der Ausländer- und Asylbehörden in der Schweiz vorbildlich“.

Der Mann sei in Publikationen sogar als Beispielfall gelungener Integration genannt worden, sagte Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU).

Von RND/dpa

In Vietnam sind sieben tote Tigerbabys eingefroren in einem Auto gefunden worden. Die Polizei nahm einen Mann fest. Sie verdächtigt ihn des jahrelangen Tierschmuggels aus dem benachbarten Laos.

30.07.2019

Die sechsjährige Boram ist ein Youtube-Star in Südkorea. Kürzlich kauften ihre Eltern ein 8 Millionen Dollar teures Haus in Seoul. Nun wird in dem asiatischen Land Kritik an der Instrumentalisierung von Kindern in der digitalen Welt laut.

30.07.2019

Wie lässt sich eine unerklärliche Tat erklären? Thomas Bliesener leitet das Kriminologische Forschungsinstitut Niedersachsen und kennt Muster bei Bahnschubsern: Die meisten sind psychisch krank und handeln spontan, die Opfer werden wahllos gesucht.

31.07.2019