Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Missbrauchsvorwürfe: R. Kelly gegen Kaution freigelassen
Nachrichten Panorama Missbrauchsvorwürfe: R. Kelly gegen Kaution freigelassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:33 26.02.2019
Der Sänger R. Kelly beim Verlassen des Gefängnisses. Quelle: Scott Olson/Getty Images
Chicago

Der wegen sexuellen Missbrauchs angeklagte US-Sänger R. Kelly (52) ist aus dem Gefängnis entlassen worden. Kelly ging am Montag an einem großen Presseaufgebot vorbei, mit dem er nicht sprach. Er wurde in ein wartendes Fahrzeug geleitet und fuhr dann davon.

Kelly war übers Wochenende im Gefängnis gewesen, weil ihm zur Last gelegt wird, vier Frauen sexuell missbraucht zu haben, darunter drei, die zu dem Zeitpunkt der mutmaßlichen Tat minderjährig gewesen seien. Kelly bestreitet ein Fehlverhalten. Bei einer Anhörung am Montag plädierte Kellys Anwalt für den Sänger bei allen zehn Anklagepunkten des schweren sexuellen Missbrauchs auf nicht schuldig.

Kelly hinterlegte nach Behördenangaben eine Kaution von 100.000 Dollar für seine Freilassung aus der Haft.

Droht nächster Gefängnisaufenthalt?

Der Anwalt Michael Avenatti, der nach eigenen Angaben drei mutmaßliche Opfer vertritt, erwartet in den kommenden Wochen weitere Anklagepunkte. Er kündigte auf Twitter an, ein zweites Beweis-Video zur Verfügung zu stellen. Er hatte den Behörden bereits Aufnahmen übergeben, die Kelly beim Sex mit einem 14 Jahre alten Mädchen zeigen sollen.

Nach seiner Freilassung fuhr der Sänger Berichten zufolge mit seinem Team zunächst in ein Fast-Food-Restaurant. Nach Angaben des Promi-Portals „TMZ.com“ muss Kelly innerhalb einer Woche rund 160.000 Dollar (umgerechnet 140 000 Euro) Unterhalt an seine Ex-Frau zahlen, ansonsten lande er gleich wieder im Gefängnis.

Von RND/AP/dpa