Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Mario Barth: „Natürlich habe ich Freunde in der Branche“
Nachrichten Panorama Mario Barth: „Natürlich habe ich Freunde in der Branche“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:37 08.10.2018
Comedian Mario Barth ist nicht bei allen Kollegen beliebt. Quelle: dpa
Anzeige
Köln

Bei Mario Barth gibt es eigentlich nur zwei Meinungen: entweder man mag ihn – oder man mag ihn nicht. Auch unter den Comedy-Kollegen scheiden sich die Geister an Barth, der immer wieder die größten Hallen Deutschlands füllt.

Kein Wunder also, dass der Komiker auch dieses Jahr beim Deutschen Comedypreis sein Fett weg bekam – wo er übrigens mit eigenem Bodyguard auflief. Moderatorin Carolin Kebekus nannte ihn den „Loriot für die Generation Camp David“ und auch andere Komiker konnten sich kleine Seitenhiebe nicht verkneifen.

Anzeige

Sind andere Komiker für Mario Barth Konkurrenten oder Kollegen?

Doch wie sieht Barth das eigentlich selbst – sind andere Komiker Konkurrenten oder Kollegen? Barth zum „RedaktionsNetzwerk Deutschland“: „Konkurrenten gibt es ja heute nicht mehr, wenn schon ‚Marktbegleiter‘. Ob die alle miteinander befreundet sind – das weiß ich nicht. Da müsste man sie fragen.“

Auf die Frage, ob er selbst Freunde in der Branche habe, sagte Barth: „Na klar, einige. Paul Panzer und ich haben zum Beispiel gemeinsam beim Radio angefangen, da kannte uns noch keiner. Wir sind wirklich sehr gut befreundet.“

Ilka Bessin spricht in höchsten Tönen von Mario Barth

Und noch eine sprach nur in höchsten Tönen von Barth – Kollegin Ilka Bessin (früher Cindy aus Marzahn). Sie sagte zum „RedaktionsNetzwerk Deutschland: „Man darf nicht vergessen: Barth hat das Olympia Stadion voll gemacht. Was das angeht, ist Mario einfach der Größte. Da kommt keiner dran vorbei und wird auch niemand heranreichen. So Leute wie Mario, Atze Schröder oder Michael Mittermeier haben uns Komikern die Türen geöffnet.“

Von Lena Obschinsky

Anzeige