Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama USA: Jetzt schon 26 Tote durch E-Zigaretten
Nachrichten Panorama USA: Jetzt schon 26 Tote durch E-Zigaretten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:17 10.10.2019
Immer mehr Tote durch E-Zigaretten. Quelle: Friso Gentsch/dpa
New York

Die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit dem Gebrauch von E-Zigaretten in den USA ist auf 26 gestiegen. Die Toten seien aus 21 US-Bundesstaaten gemeldet worden, teilte die US-Gesundheitsbehörde CDC am Donnerstag (Ortszeit) mit. Sie seien durchschnittlich 49 Jahre alt gewesen, der jüngste 17, der älteste 75. Zudem sei die Zahl der bestätigten und wahrscheinlichen Verletzten auf 1299 gestiegen. In der vergangenen Woche hatte die Behörde von 18 Toten und 1080 bestätigten und wahrscheinlichen Verletzten gesprochen.

Die Ursache für die Lungenschäden ist laut CDC immer noch unklar. Zuletzt hatte es Hinweise gegeben, dass THC-Produkte eine Rolle spielen könnten. THC (Tetrahydrocannabinol) steckt in Cannabis und ist hauptsächlich für die berauschende Wirkung der Droge verantwortlich.

In Deutschland und auch europaweit ist bislang kein ähnlicher Anstieg von Lungenschädigungen bekannt. Die Beschwerden scheinen sich weiterhin auf Benutzer in den USA zu beschränken. In Deutschland sind die Zusammensetzungen der Wirkstoffe von E-Zigaretten strenger reguliert als in den USA.

Lesen Sie bitte auch: E-Zigaretten in Massachusetts verboten, Hersteller Juul stoppt Werbung

RND/dpa

Der Fall hatte bundesweit für Entsetzen gesorgt. Fünf Jugendliche vergewaltigen in Mülheim gemeinsam eine junge Frau. Drei von ihnen hat die Staatsanwaltschaft jetzt angeklagt. Die beiden anderen sind für einen Prozess zu jung.

10.10.2019

Für Cuba Gooding wird es immer enger: Nachdem bereits eine 29-Jährige den Jerry-Maguire"-Star beschuldigte, sie unsittlich berührt zu haben, erhebt nun eine zweite Frau den gleichen Vorwurf. Der 51-Jährige wird dazu nächste Woche vernommen.

10.10.2019

Der Skandal um Wilke-Wurst weitet sich aus: Wie das Robert-Koch-Institut bestätigt, gibt es ein drittes Todesopfer. Die Dunkelziffer der Menschen, die sich an der mit Listerien belasteten Wurst infiziert haben, soll deutlich höher liegen.

11.10.2019