Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Giftanschlag: Fahndern fehlt Spur vom Brötchen-Attentäter
Nachrichten Panorama Giftanschlag: Fahndern fehlt Spur vom Brötchen-Attentäter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:13 18.04.2013
25 Menschen mussten ins Krankenhaus, nachdem sie mit Rattengift versetzte Brötchen gegessen hatten. Quelle: Armin Thiemer/Archiv
Steinfeld

Die Polizei trägt derzeit erste Ermittlungsergebnisse zusammen und will danach weitere Schritte prüfen. Die noch nicht gegessenen Brötchen waren von der Polizei sichergestellt, eine Probe per Hubschrauber zur Untersuchung nach Berlin geflogen worden.

Am Dienstag hatte ein Unbekannter Kisten mit belegten Brötchen vor dem Firmengebäude abgestellt, an den Brötchen fand sich Ratten- und Mäusegift. Auf dem Karton fand sich ein Hinweis, dass die Brötchen ein Geschenk seien und gegessen werden könnten. Erst im Laufe des Nachmittags fiel auf, dass auf den Brötchen eine merkwürdige Substanz war. 

Einige Mitarbeiter gingen von sich aus zur Untersuchung ins Krankenhaus. 25 Mitarbeiter, die davon aßen, kamen vorsorglich zur Beobachtung in Kliniken, sie hatten aber keine Vergiftungssymptome. Die Dosis war nicht tödlich.

dpa

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat Werbung für ungesunde Kinderlebensmittel hinter dem Rücken der Eltern kritisiert. So sollten Kinder für Produkte mit den höchsten Gewinnmargen angelockt werden, sagte Oliver Huizinga von Foodwatch.

18.04.2013

Nach dem Attentat mit vergifteten Brötchen auf Mitarbeiter einer Firma in Steinfeld hat die Polizei noch keine Spur vom Täter. Es gebe keine neuen Erkenntnisse, sagte eine Sprecherin der Polizeiinspektion Cloppenburg am Donnerstag.

18.04.2013

Weltweit bangen Frauen mit Brustimplantaten aus Billig-Silikon um ihre Gesundheit. Vor drei Jahren flog der Skandal auf, nun beginnt der Prozess - der TÜV Rheinland tritt als Nebenkläger auf.

17.04.2013