Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Feuerwehr bespuckt, Rettungsgasse blockiert: Erschreckende Szenen nach tödlichem Unfall
Nachrichten Panorama Feuerwehr bespuckt, Rettungsgasse blockiert: Erschreckende Szenen nach tödlichem Unfall
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:37 18.07.2019
Ein Feuerwehrfahrzeug fährt durch eine Rettungsgasse (Symbolbild). Quelle: Jan Woitas/dpa
Heilbronn

Nach einem tödlichen Unfall auf der Autobahn 6 bei Heilbronn haben sich nach Angaben der Polizei unfassbare Szenen abgespielt. Während rund 100 Autos keine Rettungsgasse bildeten, sei ein Fahrer selbst durch die Gasse gefahren – um schnell zum Flughafen zu gelangen. „Wenn man der Polizei Flugtickets vorzeigt, wird man durchgelassen“, sei die Antwort gegenüber den verdutzten Beamten gewesen, teilte die Polizei mit.

Ein Lastwagenfahrer habe zudem ein Feuerwehrauto bespuckt und die Einsatzkräfte beschimpft. Zuvor hätte sich das Feuerwehrauto mit eingeklappten Spiegeln an dem Laster vorbeiquetschen müssen, weil der Fahrer nicht einsah, Platz zu machen. Der Fahrer musste noch vor Ort eine Sicherheitsleistung als Strafe bezahlen. Die Polizei in Baden-Württemberg sprach von „chaotischen und unglaublichen Verhältnissen“.

Video von Gaffern hat bundesweit Schlagzeilen gemacht

Ein 55 Jahre alter Fahrer war am Mittwochabend mit seinem Transporter auf ein Stauende gekracht und noch an der Unfallstelle gestorben. Die Fahrer, die keine Rettungsgasse gebildet hatten, erwartet nun eine Anzeige.

Fälle von nicht eingehaltenen Rettungsgassen oder auch Gaffern an Unfallstellen gibt es immer wieder. In Bayern hatte zuletzt ein Polizist viel Aufmerksamkeit bekommen, dem nach einem tödlichen Lkw-Unfall der Kragen geplatzt war. „Da liegt er, wollen Sie ihn sehen?“, rief er einem Gaffer zu. „Schämen Sie sich!“ Das Video von der Szene machte bundesweit Schlagzeilen.

Von RND/dpa

Vermutlich bei einem Streit ist ein 23-jähriger Deutscher in Kroatien erstochen worden. Was bislang bekannt ist.

18.07.2019

Brandanschlag in Japan: Bei einem Feuer in einem Animationsstudio in Kyoto sollen mehrere Menschen ums Leben gekommen sein. Der vermeintliche Attentäter arbeitete in dem Gebäude und überlebte.

19.07.2019

Seit sein Herrchen bei einem Unfall ums Leben kam, sitzt der Hund am Straßenrand und wartet auf ihn. Die Anwohner des griechischen Ortes sind gerührt und haben ihm ein Unterschlupf aus Dachziegeln und Brettern gebaut.

18.07.2019