Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Erneut Dutzende Jugendliche in Ferienlager am Norovirus erkrankt
Nachrichten Panorama Erneut Dutzende Jugendliche in Ferienlager am Norovirus erkrankt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:07 12.07.2018
Krankenhaus statt Urlaubsspaß: In Thüringen gibt es einen neuen Fall von Brechdurchfall in einem Ferienlager. Quelle: dpa
Rauenstein

In einem Ferienlager im thüringischen Rauenstein sind erneut junge Gäste erkrankt. 40 Jugendliche aus Brandenburg klagten am Donnerstagvormittag über Brechdurchfall, wie ein Sprecher des Landratsamts Sonneberg mitteilte. Zunächst habe keiner der Betroffenen in ein Krankenhaus gebracht werden müssen. Ärzte und Sanitäter hätten sie vor Ort behandeln.

Über die Ursache der Erkrankungen könne derzeit aber noch nichts gesagt werden. Auch die genaue Herkunft war zunächst unklar, wie der Sprecher der MAZ am Donnerstagmorgen weiter mitteilte.

Ferienlager wurde desinfiziert

Bereits vor zwei Wochen waren in dem Ferienlager 45 Menschen am Norovirus erkrankt. Einige von ihnen wurden in Krankenhäusern behandelt. Die Anlage wurde geschlossen, von einer Spezialfirma gereinigt und desinfiziert. Am Montag dieser Woche öffnete das Ferienlager wieder. Rund 200 Jugendliche aus Brandenburg im Alter zwischen 13 und 16 Jahren sind zu Gast.

In einem Ferienlager im niedersächsischen Vechta kam es Anfang Juli zu einem ähnliche Vorfall: 41 Kinder von zwei Gruppen aus Rheinland-Pfalz wurden krank. Auch hier ging es um Durchfall und Erbrechen, das durch das Virus ausgelöst wurde.

Virus leicht übertragbar

Das Norovirus ist sehr leicht übertragbar. Es gehört zu den weltweit häufigsten Erregern für plötzlich auftretenden Brechdurchfall und kommt oft in Alten-, Pflege- und Kinderheimen vor. Die Erreger werden über den Stuhl des Menschen oder über Erbrochenes ausgeschieden. Sie verursachen Übelkeit, Durchfälle und Erbrechen, oft gepaart mit Bauchschmerzen und Mattigkeit. Todesfälle allein durch das Virus sind selten. Eine vorbeugende Impfung gibt es nicht.

Von RND/MAZ online

Für weitere Hinweise zu der getöteten Wölfin in Sachsen hat ein Tierschutzverein die Belohnung auf 10.000 Euro erhöht. Das junge Tier war erschossen und in einem See versenkt worden.

12.07.2018

Zwei brutale Angriffe auf Ausländer in Rostock sorgen für Entsetzen: In einem Fall nutzen die Täter Elektroschocker, in einem anderen ein Messer – die Opfer waren jeweils Syrer. Im Fall des Messerangriffs stellten sich zwei Verdächtige am Mittwochabend der Polizei.

12.07.2018

Eine Ratte hat im australischen Adelaide eine Ballett-Aufführung sabotiert. 2000 Zuschauer mussten ihretwegen den Saal verlassen.

12.07.2018