Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Elfjähriger verkauft „eiskaltes Bier“ am Straßenrand – warum die Polizei beeindruckt ist
Nachrichten Panorama Elfjähriger verkauft „eiskaltes Bier“ am Straßenrand – warum die Polizei beeindruckt ist
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:44 18.07.2019
In Utah hat ein Elfjähriger „eiskaltes Bier“ am Straßenrand verkauft. Quelle: Facebook/Brigham City Police
Brigham City

Mit seiner Aktion hat er sogar die Aufmerksamkeit der Polizei auf sich gezogen: Im US-Bundesstaat Utah hat sich ein Elfjähriger mit mehreren Kühlboxen und einem selbstgemalten Schild an den Straßenrand gestellt. Auf den ersten Blick ist in großen schwarzen Buchstaben zu lesen: „Ice cold Beer“.

Seine Nachbarn verständigten die Polizei, da der minderjährige Jungunternehmer noch mehrere Jahre davon entfernt ist, Alkohol trinken oder auszuschenken zu dürfen. Doch als sich die Beamten dem Stand und dem Schild des Elfjährigen näherten, entdeckten sie einen kleinen, aber nicht ganz unwesentlichen Hinweis auf dem Plakat: Der Schüler hatte über das Wort „Beer“ in kleinen Buchstaben den Zusatz „Root“ geschrieben. Was er da am Straßenrand verkaufte war also nicht anderes als „Root Beer“ – ein alkoholfreies Erfrischungsgetränk.

This young man, in the area of 600 South 200 East, has a twist on a lemonade stand. Yep, he’s selling beer ... ROOT...

Gepostet von Brigham City Police Department am Dienstag, 16. Juli 2019

Strategie hat sich ausgezahlt

Der Marketingtrick des jungen Unternehmers funktionierte: Die Polizei veröffentlichte sogar ein Foto von dem Schüler und seinem „Bierstand“ bei Facebook und schrieb dazu: „Ja, er verkauft Bier... Root-Bier“. Seine Verkaufsstrategie hätte zu einigen Anrufen bei der Polizei geführt, aber es habe sich ausgezahlt, sein Geschäft laufe gut.

Laut „People“ kauften die Beamten dem Schüler sogar ein paar Bier ab und fanden seine Idee „genial“. Auch in den Kommentaren unter dem Post bekam der Junge viel Zuspruch für seine Idee. Ein User schrieb: „Genial! Wir brauchen mehr junge Unternehmer“.

Von RND/mat

Es ist ein Fall, der sprachlos macht: Tierquäler haben in Pittsburgh eine Katze mit Knallkörpern brutal verstümmelt.

18.07.2019

Die junge Berlinerin ist zum Wandern in den Alpen unterwegs. Als sie nicht von ihrem Ausflug zurückkehrt, alarmiert ein Gastwirt die Polizei. Rettungskräfte machen eine schreckliche Entdeckung.

18.07.2019

Nach den Anschlägen vom 11. September war Feuerwehrmann Kevin Nolan einer der Tausenden Helfer und Retter am Unglücksort. Jetzt starb der 58-Jährige an Krebs – eine Folge des Terroranschlags.

18.07.2019