Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama „Ein bisserl wie Gentechnik“: Der bayerische Leberkäskrapfen
Nachrichten Panorama „Ein bisserl wie Gentechnik“: Der bayerische Leberkäskrapfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:28 08.02.2019
Leberkäskrapfen Quelle: Screenshot/RND Video
Miesbach

In Bayern werden alle Regeln der kulinarischen Vernunft über Bord geworfen: Eine eigenwillige Kreation von Konditor Florian Perkmann erfreut sich seit Tagen großer Beliebtheit. Sein Meisterstück: Eine würzige Scheibe Leberkäse in einem Krapfen – geboren ist der Leberkäskrapfen.

Eine Kreation, die polarisiert. In den sozialen Netzwerken laufen hitzige Debatten. Überzeugte Fleischesser erkennen eine Schändung des geliebten Tierprodukts und sehen beim Leberkäskrapfen einen kritischen Punkt überschritten. „Hier hört der Spaß auf“, schreibt ein Nutzer auf Twitter. Ein anderer formuliert es noch deutlicher: „Backen ist ein bisserl wie Gentechnik. Nicht alles was möglich ist, sollte man auch machen.“

Andere haben ihre Freude mit dem Food-Trend. Nach eigenen Angaben der Bäckerei gehen bereits 80 Leberkäskrapfen täglich über den Tresen. Ein Twitter-User bringt es auf den Punkt: „Bayern, du wuida Hund!“

Wie Konditor Perkmann auf die Idee zum Leberkäskrapfen kam, seht ihr im Video:

Von RND/ka

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

An einer Grundschule in Berlin-Reinickendorf ist seit dem Tod einer Schülerin nichts mehr, wie es war. Der erste Schultag nach den Winterferien wird daher ein ganz besonderer sein.

08.02.2019

Via Facebook sucht eine Glasfirma nach einem neuen Mitarbeiter. Dabei handelt es sich aber nicht etwa um einen Menschen. Der neue Angestellte sollte vier Beine haben und eine Katze sein.

08.02.2019

Vor einem knappen halben Jahr stürzte in Genua eine Autobahnbrücke ein, dabei kamen insgesamt 43 Menschen ums Leben – eine Tragödie, die um die Welt ging. Am Freitag sollte der „Neustart“ beginnen.

08.02.2019