Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Dritter Todesfall wegen Wilke-Wurst
Nachrichten Panorama Dritter Todesfall wegen Wilke-Wurst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:38 11.10.2019
Neuer Todesfall wegen Wilke. Quelle: Uwe Zucchi/dpa

Der Fall keimbelasteter Wurstwaren ist offenbar größer als bisher angenommen: Nach zwei Todesfällen und mehreren Erkrankungen durch Listerien-Keime in Fleischwaren des nordhessischen Fleischverarbeiters Wilke hat das Robert-Koch-Institut jetzt einen dritten Todesfall bestätigt. Nach Angaben des „Spiegel“ handelt es sich bei den drei Verstorbenen um Menschen aus Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen und Sachsen-Anhalt, die „direkt“ oder „indirekt“ an der Listeriose verstorben seien.

Laut Robert-Koch-Institut dürften sich viele Erkrankte über Krankenhäuser oder Altenheime infiziert haben. 37 Erkrankungsfälle aus den Jahren 2014, 2016, 2017, 2018 und 2019 seien demselben Listerioseausbruch zuzuordnen. Die Dunkelziffer der Menschen, die sich an der mit Listerien belasteten Wurst infiziert haben, soll deutlich höher liegen.

Listerien sind Bakterien, die zu Durchfall und Fieber führen können. Bei Menschen mit geschwächtem Immunsystem können sie lebensgefährlich sein.

Mehr zum Thema

Auch Listerien-Fälle in Niedersachsen - darunter zwei Tote

Foodwatch will Herausgabe von Wilke-Kundenliste erzwingen

Keimbelastete Wurst: Ermittlungen gegen Wilke-Geschäftsführer

RND/mha

Das war wohl nichts: Ein Werbebanner einer Firma für Elektrofahrzeuge warb für E-Roller mit dem Spruch “Sei schlauer und kein Bauer - nutze die Elektro Power.” Die Bauern in Baden-Württemberg fühlen sich verunglimpft - allen vorweg der Landtagsabgeordnete Karl Rombach.

10.10.2019

Ein Unfall mit zwei toten und zwei schwer verletzten Frauen beschäftigt erneut ein Landgericht in Bayern. Die beiden in erster Instanz zu Haftstrafen verurteilten Autofahrer wollen das Urteil nicht akzeptieren. Unterdessen fiel einer von ihnen erneut als Raser auf.

10.10.2019

Sie planten Anschläge auf Flüchtlingsunterkünfte und wollten einen modernen Nationalsozialismus. Jetzt wurden zwei Mitglieder zu Haft - und Bewährungsstrafen verurteilt. Sie sollen zur Führung der rechtsextremen Gruppe gehört haben.

10.10.2019