Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Brutaler Mord mit Baseballschläger: Tumulte nach Freispruch für Sohn von Clan-Chef
Nachrichten Panorama Brutaler Mord mit Baseballschläger: Tumulte nach Freispruch für Sohn von Clan-Chef
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:38 18.07.2019
Vor Gericht – eine Statue der Justitia hält als Symbol eine Waage in ihrer Hand. Quelle: David Ebener/dpa
Berlin

Mehr als zwei Jahre nach einem tödlichen Baseballschläger-Angriff auf einen Mann in Berlin ist ein 21-Jähriger vom Vorwurf des Mordes freigesprochen worden. Ein Tatnachweis habe sich nicht führen lassen, begründete das Landgericht am Mittwoch. Nach Verkündung des Freispruchs kam es zu einem Tumult im Gerichtssaal. Der als Chef eines bekannten arabischstämmigen Berliner Clans geltende Vater des 21-Jährigen schrie in Richtung des Staatsanwalts, bis ihn Angehörige und Justizwachtmeister auf den Flur drängten. Der Staatsanwalt, der achteinhalb Jahre Jugendstrafe wegen Totschlags gefordert hatte, kündigte Rechtsmittel an.

Die Tötung des aus einer anderen arabischen Großfamilie stammenden 43-Jährigen sei eine brutale und menschenverachtende Tat, hieß es im Urteil. In dem 14-monatigen Prozess sei es aber mangels geeigneter Beweismittel nicht möglich gewesen, das Verbrechen aufzuklären. Wesentliches Indiz sei eine minimale DNA-Mischspur gewesen, die an der Hosentasche des Opfers sichergestellt wurde. Zeugen hätten geschildert, dass die Täter Handschuhe trugen. Die Spur könnte durch eine Übertragung an die Tasche gekommen sein.

Lesen Sie auch: Clan-Chef ist nach Abschiebung in den Libanon dort wieder auf freiem Fuß

Opfer durch Schläge mit Baseballschläger getötet

Zwei Männer hatten dem 43-Jährigen im Mai 2017 vor einem Wohnhaus in Berlin-Britz aufgelauert. Als er gerade zwei seiner Kinder zur Schule gebracht hatte, wurde er attackiert. Einer der Täter habe zahlreiche Schläge mit dem Baseballschläger vor allem gegen den Kopf des Geschädigten geführt, so Augenzeugen. Der 43-Jährige starb noch am Tatort.

Die Richter sahen bei einigen Indizien zwar zumindest Hinweise auf die Familie des 21-Jährigen, nicht aber auf ihn selbst. Für die erlittene Untersuchungshaft seit Oktober 2017 sei der Angeklagte zu entschädigten, so das Gericht.

Lesen Sie auch: „Clans betrachten die deutsche Gesellschaft als Beutegesellschaft“

RND/dpa

In Ahrweiler fanden die Behörden 136 Hunde, darunter 53 Welpen, in einem Wohnhaus. Die Tiere waren weitestgehend in dunklen kleinen Käfigen eingesperrt, vernachlässigt und verängstigt. Sie wurden in neun Tierheimen untergebracht.

17.07.2019

In einem vom Hauptverfahren abgetrennten Verfahren im Missbrauchsfall Lüdge wurde ein 49-Jähriger zu einer Bewährungsstrafe von zwei Jahren verurteilt. Er wurde der Anstiftung und Beihilfe zum schweren sexuellen Missbrauch von Kindern für schuldig befunden. Damit ist das erste Urteil gefallen.

18.07.2019

Joaquín Archivaldo Guzmán Loera, besser bekannt als El Chapo, wurde in den USA zu lebenslanger Haft verurteilt. Er darf keinen Antrag auf vorzeitige Haftentlassung stellen. Der Drogenboss fühlt sich in seinen Menschenrechten verletzt.

17.07.2019