Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Asoziales Netzwerk: Jugendliche verabreden sich via Instagram zu Schlägerei
Nachrichten Panorama Asoziales Netzwerk: Jugendliche verabreden sich via Instagram zu Schlägerei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:07 10.02.2019
Bei dem Streit in Lübeck kam eine Schreckschusswaffe zum Einsatz (Symbolfoto). Quelle: picture alliance / Oliver Killig
Anzeige
Lübeck

Zwei Jugendgruppen sind am Sonntagnachmittag gegen 16 Uhr im Lübecker Stadtteil Eichholz aufeinander getroffen. Sie hatten sich zuvor über Instagram zu einer Schlägerei verabredet. Das bestätigte die Leitstelle der Polizei gegenüber den „Lübecker Nachrichten“. Die Jugendlichen haben „Unstimmigkeiten“ untereinander klären wollen. Als Treffpunkt wählten sie dafür eine Grundschule.

Offenbar ist die Auseinandersetzung schnell eskaliert: Einem 14-jährigen Jungen aus Ostholstein ist dabei mit einer Schreckschusswaffe ins Gesicht geschossen worden. Er erlitt leichte Verletzungen und musste in ein Krankenhaus gebracht werden. Die Polizei stellte am Tatort zwei Schreckschusspatronen sicher.

Anzeige

Gefährliche KörperverletzungPolizei sucht Zeugen

An der Brandenbaumer Landstraße, wenige hundert Meter vom Tatort entfernt, traf die Polizei auf etwa acht Jugendliche, die offenbar an der Schlägerei beteiligt waren. Die Polizei ermittelt nun wegen gefährlicher Körperverletzung und sucht nach Zeugen für die Auseinandersetzung der beiden Jugendgruppen.

Lesen Sie hier:
20 Maskierte mit „Maschinenpistolen“ lösen Polizeieinsatz aus

Von jad/RND