Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Argwohn gegen "deutsche Ärzte" in Manila
Nachrichten Panorama Argwohn gegen "deutsche Ärzte" in Manila
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
12:06 25.06.2013
Stickstofftank mit eingefrorenen Zellkulturen. Quelle: Oliver Berg/Archiv
Anzeige
Manila

Das Gesundheitsministerium der Philippinen warnte am Dienstag vor der Behandlung und völlig ungeprüften Heilsversprechen.

 Der philippinische Ärzteverband hat nach Angaben von Gesundheitsminister Enrique Ona zahlreiche Beschwerden erhalten. Die Beschwerdeführer hätten von "deutschen Ärzten" gesprochen. Verlässliche Anhaltspunkte zur Nationalität der angeblichen Ärzte gebe es allerdings nicht, betonte er. Die Ermittlungen liefen.

 Patienten hätten gesagt, dass bei den Behandlungen tierische Stammzellen gespritzt werden. Eine Injektion koste umgerechnet bis zu 17 500 Euro - ein Vermögen in dem armen Land. Der Einsatz von tierischen Stammzellen ist auf den Philippinen verboten. Bei der zugelassenen Stammzelltherapie würden Patienten nur mit Zellen behandelt, die aus ihrem eigenen Blut, Fett oder Knochenmark gewonnen werden. "Patienten sollten dafür ausschließlich zu angesehenen Ärzten und Klinken gehen", sagte Ona.

 Nach Medienberichten haben sich den angeblichen ausländischen Ärzten schwer kranke Patienten anvertraut, die etwa Krebs oder Diabetes hatten. Andere Leute ließen sich demnach die teuren Spritzen setzen, weil sie angeblich Falten glätten.

dpa